17. August 2002 · Quelle: MAZ

Rudolf-Hess-Aufkleber in Rathenow und Premnitz massiv verklebt

Rathenow/Premnitz: Rechte Aufk­le­ber und Propagandamaterialien

RATHENOW/PREMNITZ Zahlre­iche Aufk­le­ber mit Motiv­en des früheren Hitler­stel­lverteters Rudolf Heß wur­den am Fre­itag­mor­gen in Rathenow und Prem­nitz fest­gestellt. Die ca. handtel­ler­großen Aufk­le­ber waren an ver­schiedene Stellen der Stadt­ge­bi­ete ange­bracht wor­den. Die Polizei nahm Anzeigen wegen der Ver­wen­dung ver­fas­sungs­feindlich­er Sym­bole auf. Die Ord­nungsämter ver­an­lassten die Ent­fer­nung der Aufkleber. 

Polizeibeamte hat­ten nach einem Bürg­er­hin­weis auf solche Aufk­le­ber bere­its gegen Mit­ter­nacht in ein­er Garage in Rathenow mehrere Hitler- und Heß­bilder, eine Reich­skriegs­flagge sowie zahlre­iche Ton­träger mit ver­mut­lich recht­sradikaler Musik fest­gestellt. Die Garage befind­et sich in einem Kom­plex von ca. 70 Gara­gen und dient der ein­schlägi­gen Szene als Treffpunkt. 

Die Beamten hat­ten nach diesem Hin­weis mehrere Grüp­pchen von jun­gen Leuten bemerkt, die sich in Rich­tung des genan­nten Ortes bewegten. Einige der Per­so­n­en wur­den dann vor der Garage angetrof­fen. In der Garage waren Bilder und Fah­nen so ange­bracht, dass sie bei geöffnetem Tor für Jed­er­mann sicht­bar sind. Außer­dem waren Musikan­la­gen und entsprechende Laut­sprech­er so instal­liert, dass die Musik außer­halb der Garage zu hören ist. In CD- und Kas­set­ten­laufw­erken befan­den sich Ton­träger mit ver­mut­lich recht­sradikaler Musik. 

Es wur­den Anzeigen wegen des Ver­dacht­es der Volksver­het­zung aufgenom­men, Bilder, Fah­nen, Ton­träger und Musikan­la­gen sichergestellt, die Per­son­alien der angetrof­fe­nen Per­so­n­en fest­ge­hal­ten und gegen die Per­so­n­en Platzver­weise aus­ge­sprochen. Die Polizei ermit­telt weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Bies­dorf begin­nt der Zeltauf­bau, bewacht von “Ger­man Secu­ri­ty” aus Falkensee. Verbindung zu OK und Neon­aziszene, insb. zur mil­i­tan­ten Brud­er­schaft “Ham­mer­skins”, die auch den NSU unterstützte. 
An Woch­enende gelang es der Berlin­er AfD nach mehreren Ver­suchen ihren Lan­desparteitag abzuhal­ten. Auswe­ichen mussten sie dafür nach Bran­den­burg. Hier erwarteten den angereis­ten Delegierten ein laut­stark­er Protest.
Schluss mit Pony­hof! Aufruf zur Wut-Demon­stra­tion gegen den Berlin­er AfD-Lan­desparteitag in Schön­walde-Glien am 13. und 14. März 2021.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot