17. August 2002 · Quelle: MAZ

Rudolf-Hess-Aufkleber in Rathenow und Premnitz massiv verklebt

Rathenow/Premnitz: Rechte Aufk­le­ber und Propagandamaterialien

RATHENOW/PREMNITZ Zahlre­iche Aufk­le­ber mit Motiv­en des früheren Hitler­stel­lverteters Rudolf Heß wur­den am Fre­itag­mor­gen in Rathenow und Prem­nitz fest­gestellt. Die ca. handtel­ler­großen Aufk­le­ber waren an ver­schiedene Stellen der Stadt­ge­bi­ete ange­bracht wor­den. Die Polizei nahm Anzeigen wegen der Ver­wen­dung ver­fas­sungs­feindlich­er Sym­bole auf. Die Ord­nungsämter ver­an­lassten die Ent­fer­nung der Aufkleber. 

Polizeibeamte hat­ten nach einem Bürg­er­hin­weis auf solche Aufk­le­ber bere­its gegen Mit­ter­nacht in ein­er Garage in Rathenow mehrere Hitler- und Heß­bilder, eine Reich­skriegs­flagge sowie zahlre­iche Ton­träger mit ver­mut­lich recht­sradikaler Musik fest­gestellt. Die Garage befind­et sich in einem Kom­plex von ca. 70 Gara­gen und dient der ein­schlägi­gen Szene als Treffpunkt. 

Die Beamten hat­ten nach diesem Hin­weis mehrere Grüp­pchen von jun­gen Leuten bemerkt, die sich in Rich­tung des genan­nten Ortes bewegten. Einige der Per­so­n­en wur­den dann vor der Garage angetrof­fen. In der Garage waren Bilder und Fah­nen so ange­bracht, dass sie bei geöffnetem Tor für Jed­er­mann sicht­bar sind. Außer­dem waren Musikan­la­gen und entsprechende Laut­sprech­er so instal­liert, dass die Musik außer­halb der Garage zu hören ist. In CD- und Kas­set­ten­laufw­erken befan­den sich Ton­träger mit ver­mut­lich recht­sradikaler Musik. 

Es wur­den Anzeigen wegen des Ver­dacht­es der Volksver­het­zung aufgenom­men, Bilder, Fah­nen, Ton­träger und Musikan­la­gen sichergestellt, die Per­son­alien der angetrof­fe­nen Per­so­n­en fest­ge­hal­ten und gegen die Per­so­n­en Platzver­weise aus­ge­sprochen. Die Polizei ermit­telt weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Ein bun­desweites anti­ras­sis­tis­ches Bündnis von We’ll Come Unit­ed und
mehr als 40 Organ­i­sa­tio­nen, Ini­tia­tiv­en und Grup­pen ruft unter dem Mot­to „Unit­ed against Racism – Für eine Gesellschaft der Vie­len!“ auf zu dezen­tralen Aktionstagen.
Nach ver­suchtem „Sturm auf den Reich­stag“ in Berlin: Havel­ländis­ch­er Aktivist der „Jun­gen Alter­na­tive“ soll laut der neu-recht­en Pub­lika­tion „Junge Frei­heit“ gestern aus der Jugen­dor­gan­i­sa­tion der AfD aus­ge­treten sein.
Work­shops, Ausstel­lun­gen, Filmvor­führung und eine Buch­le­sung mit Man­ja Präkels (“Als ich mit Hitler Schnap­skirschen aß”) wer­den vom 06. — 19. Sep­tem­ber 2020 in Werder geboten.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot