3. September 2005 · Quelle: MAZ

Ruhestörung und Hitlergruß

(MAZ, 2.9.)
In der Fontanes­traße feierten in der Nacht zu Fre­itag mehrere Per­so­n­en
laut­stark. Bei Ein­tr­e­f­fen der Polizei skandierte ein 35-jähriger Mann
gegenüber den Beamten mehrfach den Hit­ler­gruß. Er wies einen Atemalko­hol­w­ert
von 3,31 Promille auf. Zur Unterbindung weit­er­er Straftat­en wurde die Per­son
in polizeilichen Gewahrsam genom­men.

Da von der Ver­anstal­tung weit­er­er erhe­blich­er Lärm aus­ging, erhiel­ten die
Teil­nehmer einen Platzver­weis und die Ver­anstal­tung wurde been­det. Drei
eben­falls unter Alko­hole­in­fluss ste­hende Per­so­n­en (0,84, 1,62 und 2,93
Promille) belei­digten laut­stark die han­del­nden Beamten und kamen der
Auf­forderung nicht nach. Sie mussten eben­falls zur Polizei­wache gebracht
wer­den, um weit­ere Störun­gen der Nachtruhe für Anwohn­er zu ver­hin­dern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot