7. Mai 2002 · Quelle: DPA

Russlanddeutscher schwebt weiter in Lebensgefahr

WITTSTOCK/NEURUPPIN (dpa/bb) — Der bei einem bru­tal­en Über­griff in Witt­stock (Ost­prig­nitz-Rup­pin) schw­er ver­let­zte Aussiedler schwebte auch am Mon­tag noch in
Lebens­ge­fahr. “Der 24-Jährige hat schw­er­ste innere Ver­let­zun­gen erlit­ten”, sagte die Neu­rup­pin­er Staat­san­wältin Loli­ta Lodenkäm­per der dpa. Ein 20 Jahre alter
mut­maßlich­er Täter befind­et sich in Haft. Nach zwei Mit­tätern wird gefah­n­det. Die drei Män­ner sollen zwei Rus­s­land­deutsche am Sam­stag­mor­gen getreten haben, ein­er von
ihnen habe einen Feld­stein auf den 24-Jähri­gen geworfen. 

Nach Auskun­ft des zweit­en Rus­s­land­deutschen, der eben­falls mit Ver­let­zun­gen im Kranken­haus liegt, waren sie “unver­mit­telt von hin­ten ange­grif­f­en” wor­den. Für einen
frem­den­feindlichen Hin­ter­grund der Tat gibt es laut Lodenkäm­per keine Hin­weise. Der inhaftierte Verdächtige sei nicht als Anhänger der recht­en Szene bekan­nt und auch
nicht vorbe­straft. Der bei dem Über­griff erhe­blich alko­holisierte 20- Jährige gab in Vernehmungen an, sich an nichts erin­nern zu können. 

Nach bish­eri­gen Erken­nt­nis­sen hat­ten die drei Angreifer zunächst auf ein­er Durch­gangsstraße, die zu ein­er Gast­stätte führte, auf ihre Opfer einge­treten. Anschließend habe
ein­er der Täter einen etwa 30 mal 40 mal 30 Zen­time­ter großen Feld­stein mit voller Wucht auf den Oberkör­p­er des 24-Jähri­gen gewor­fen. Angreifer und Opfer waren nach
Auskun­ft der Staat­san­waltschaft zuvor bei ein­er Tech­no-Dis­co in der Gast­stätte gewe­sen. Der inhaftierte 20-Jährige sei an diesem Abend “auf Stunk” aus und sehr aggressiv
gewe­sen, meinte Lodenkämper. 

Die Polizei hat­te am Woch­enende zunächst von ein­er tätlichen Auseinan­der­set­zung zwis­chen Aussiedlern und mehreren anderen Per­so­n­en gesprochen. Laut Lodenkämper
deutet inzwis­chen aber alles auf einen Angriff auf die Rus­s­land­deutschen hin. 

Nach Attacke in Lebensgefahr

WITTSTOCK (Berlin­er Mor­gen­post, 7.5.) Nach einem bru­tal­en Angriff am Woch­enende in Witt­stock (Ost­prig­nitz-Rup­pin) schwebt ein 24-jähriger Aussiedler aus Rus­s­land noch immer in Lebens­ge­fahr. Der 24-Jährige und ein weit­er­er Rus­s­land­deutsch­er waren von drei Män­nern ange­grif­f­en wor­den. Ein­er von ihnen habe einen Feld­stein auf das Opfer gewor­fen, teilte die Staat­san­waltschaft mit. Ein 20-Jähriger befind­et sich als mut­maßlich­er Täter in Haft. Nach den zwei Mit­tätern wird gefahndet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — Anlässlich des 76. Jahrestages des Sieges über Nazi-Deutsch­land gedacht­en wir, als Soziales Zen­trum JWP „Mit­ten­Drin“, den Befreier*innen und eröffneten den Gedenkgarten “Auszen­Drauszen”, welch­er an die NS-Ver­brechen erin­nern soll.
Neu­rup­pin — In der Nacht von Mon­tag auf Dien­stag wur­den in der Innen­stadt Trans­par­ente aus Sol­i­dar­ität mit den Opfern des türkischen Faschis­mus aufgehängt. 
Neu­rup­pin — In Neu­rup­pin haben sich Internationalist*innen der „Inter­na­tionalen Woche der Sol­i­dar­ität und des Wider­standes“ angeschlossen und Parteibüros und Banken besucht, um gegen die deutsche Kriegs­beteili­gung zu protestieren. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot