3. Juni 2008 · Quelle: Polizeibericht

Schläger und Räuber hinter Gitter

Am 30.05.2008 gegen 22.15 Uhr kam es in Sprem­berg zu ein­er Raub­straftat. Ein 16-jähriger Geschädigter, deutsch­er Staats­bürg­er dun­kler Haut­farbe, lief über die Brücke Lange Straße in Sprem­berg. Dabei wurde aus ein­er Per­so­n­en­gruppe, welche auf der anderen Straßen­seite liefen, in Rich­tung des Jugendlichen “Sieg Heil” und “Heil Neger” gerufen. In weit­er­er Folge wurde er durch zwei Per­son gestoßen und geschla­gen, wobei ihm sein Handy und sowie ein MP3 Play­er entwen­det wur­den. Erst durch Hinzukom­men ein­er Zeu­g­in ließen die Täter von dem Geschädigten ab. Dem Opfer wurde ein Zah­n­teil abgeschla­gen sowie sein T‑Shirt zerrissen.
Die Tatverdächti­gen kon­nten in Tatort­nähe gestellt wer­den. Bei der Gewahrsam­snahme belei­digte ein Tatverdächtiger die han­del­nden Polizeibeamten und leis­tete Widerstand.

Als Haupt­täter kon­nten zwei 15 jährige Jugendliche (polizeilich mehrfach bekan­nt wegen Sachbeschädigungs‑, Kör­per­ver­let­zungs­de­lik­te und Ver­stoß gg. § 86a StGB) — bei­de aus Sprem­berg — ermit­telt wer­den. Sie waren auch bei den Straftat­en rund um den Bus­bahn­hof involviert.
Ein weit­er­er 17-jähriger Beschuldigter, eben­falls aus Sprem­berg, wurde nach sein­er Beschuldigten­vernehmung und erken­nungs­di­en­stlichen Behand­lung aus dem Gewahrsam entlassen.

Im Rah­men der Beschuldigten­vernehmungen kon­nte eine poli­tis­che Moti­va­tion her­aus­gear­beit­et wer­den. Hier spielte als aus­lösendes Moment der Straftat das äußere Erschei­n­ungs­bild des Geschädigten eine wesentliche Rolle.

Die Beschuldigten sind durch eine Vielzahl von Straftat­en im let­zten Jahr in Erschei­n­ung getreten. Sie sind der Polizei als jugendliche Inten­sivtäter hin­länglich bekan­nt. Sie sel­ber fühlen sich der örtlichen recht­en Szene Sprem­berg zuge­hörig und machen aus ihrer poli­tis­chen Ein­stel­lung keinen Hehl.

Nach Rück­sprache mit der Cot­tbuser Staat­san­waltschaft, wur­den bei­de Beschuldigte vor­läu­fig festgenommen.
Durch den zuständi­gen Haftrichter des Amts­gericht­es Cot­tbus wurde am 01.06.2008 für Bei­de ein Haft­be­fehl ange­ord­net, verkün­det und voll­streckt. Sie wur­den in die Jus­tizvol­lzugsanstalt Wriezen gebracht. Weit­ere Ermit­tlun­gen laufen noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Women in Exile & Friends ruft zur Demon­stra­tion zum inter­na­tionalen Frauenkampf­tag am 8. März in Cot­tbus auf. Start 10:00 am Cot­tbuser Haupt­bahn­hof (Nord­seite)
Am 12. und 13. Feb­ru­ar wurde im Rah­men eines antifaschis­tis­chen Gedenkens Farid Guen­doul, der vor 22 Jahren von Neon­azis ermordet wurde, gedacht.
Cot­tbus hat seinen schlecht­en Ruf nicht, weil jemand ruft, dass es schlecht ist, son­dern: weil es schlecht ist. Gedanken eine*r Antifaschist*in.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot