22. April 2008 · Quelle: Internetwache Brandenburg

Schläger vor Haftrichterin

(Polizeibericht vom 21.04.2008) Frank­furt (Oder) — Offen­bar um ihre Gewaltlust auszuleben, sucht­en am 20.04.08,
zunächst gegen 00:05 Uhr, fünf junge angetrunk­ene Män­ner Stre­it mit drei Pas­san­ten,
die eben­falls etwas getrunk­en hat­ten und in der Heil­bron­ner Straße unter­wegs waren.
Zunächst flog ein Stein in Rich­tung der Drei, dann fol­gten Faustschläge und Schläge
mit einem Teleskop­schlag-stock und einem Schla­gring. Die her­beigerufene Polizei
kon­nte drei der fünf Angreifer noch in Tatort­nähe stellen. Zwei von ihnen, ein
19-Jähriger und ein 22-Jähriger, sind der Polizei bere­its wegen Pro­pa­gan­dade­lik­ten,
Wider­stand gegen Voll­streck­ungs­beamte, Bedro­hung, Raub und Kör­per­ver­let­zung bekan­nt.
Der Dritte, ein 16-Jähriger, war den Beamten bis­lang unbekan­nt.

Die anderen zwei der Fün­fer­gruppe sind zwis­chen­zeitlich auch bekan­nt. Zumin­d­est geht
die Polizei nach jet­zigem Erken­nt­nis­stand davon aus, dass ein 18-Jähriger, der am
Son­ntag früh, gegen 05:30 Uhr, einen 28-jähri­gen Mann in der Tun­nel­straße mit einem
Teleskop­schlag­stock tätlich ange­grif­f­en und am Kopf ver­let­zt hat, und sein
16-jähriger Begleit­er, die Gesucht­en sind. Nach der neuer­lichen Tat kon­nten auch sie
ergrif­f­en wer­den. Der 18-Jähri­gen, der bei bei­den Tat­en eine Rolle spielte, wurde am
Mon­tag ein­er Haftrich­terin vorge­führt, um den Wider­ruf ein­er Bewährung zu erre­ichen,
denn er war erst im Herb­st 2007 für drei Jahre auf Bewährung aus der Haft ent­lassen
wor­den. Die Ermit­tlun­gen zu den bei­den Straftat­en dauern an.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot