23. Juli 2008 · Quelle: gegenrede.info

Schnelle Festnahmen nach einem Tötungsdelikt

(gegenrede.info)Tem­plin (ipr) In ein­er ehe­ma­li­gen Fass­binderei am Tem­plin­er Müh­len­tor wurde gestern in den frühen Mor­gen­stun­den der 55-jährige Besitzer des Gebäudes und Gele­gen­heit­sar­beit­er Bernt K. tot aufge­fun­den. Wie die Neu­rup­pin­er Staat­san­waltschaft mit­teilte wies der Tote mas­sive Ver­let­zun­gen am Kopf auf, die nur durch großflächige stumpfe Gewal­tein­wirkung zu erk­lären waren. In Zusam­me­nar­beit zwis­chen Krim­i­nalpolizei und Staat­san­waltschaft Neu­rup­pin kon­nten zwei Tatverdächtige ermit­telt wer­den, von denen ein­er noch in den gestri­gen Nach­mit­tagsstun­den, der andere in den Nacht­stun­den vor­läu­fig festgenom­men wurde. 

Mit­tler­weile hat der zuständi­ge Haftrichter gegen die der gemein­schaftlichen Tötung des 55-jähri­gen Bernd K. drin­gend Verdächti­gen in Pren­zlau heute Nach­mit­tag antrags­gemäß Haft­be­fehl — gegen den 18-jähri­gen Sven P. wegen Mordes, gegen den 21-jähri­gen Chris­t­ian W. wegen Totschlags — erlassen. Bei­de Beschuldigte sind der recht­en Szene zuzurech­nen und strafrechtlich bere­its in Erschei­n­ung getreten. 

Der 18-jährige wurde laut Stat­san­waltschaft zulet­zt im ver­gan­genen Monat wegen gefährlich­er Kör­per­ver­let­zung zu ein­er 6‑monatigen Jugend­strafe mit Strafaus­set­zung zur Bewährung verurteilt. Bere­its zuvor war er im Novem­ber let­zten Jahres in Pren­zlau in einem beschle­u­nigten Ver­fahren wegen des Ver­wen­dens von Kennze­ichen ver­fas­sungswidriger Organ­i­sa­tio­nen zu mehreren Wochen Jugen­dar­rest verurteilt wor­den. Der 21-jährige ist bere­its erhe­blich, unter anderem wegen gefährlich­er Kör­per­ver­let­zung und schw­er­er Brand­s­tiftung vor­be­lastet und hat in der Ver­gan­gen­heit bere­its Jugend­strafe ver­büßt. Derzeit ste­ht er nach Rest­strafe­naus­set­zung — seit Juni des let­zten Jahres — unter Bewährung. 

Die bei­den Beschuldigten, von denen ein­er seine Tat­beteili­gung eingeräumt und dies­bezüglich angegeben hat, dass die tödlichen Ver­let­zun­gen durch mas­sive Gewal­tein­wirkung auf das Opfer her­beige­führt wor­den seien, sind jeden­falls des gemein­schaftlichen Totschlags drin­gend verdächtig. Gegen bei­de wurde deshalb heute beim zuständi­gen Haftrichter Antrag auf Erlass von Haft­be­fehlen beantragt. Über das Motiv gibt es noch keine Hinweise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die aktuelle Episode der Web­doku­men­ta­tion „Gegen uns. Betrof­fene im Gespräch über rechte Gewalt nach 1990 und die Vertei­di­gung der sol­i­darischen Gesellschaft“ ist endlich online!
Podi­ums­ge­spräch mit vier Zeitzeug_innen aus Frank­furt (Oder) und Umge­bung. Online-Gespräch | 18. Mai 2021 | 18.00 Uhr 
Neu­rup­pin — Anlässlich des 76. Jahrestages des Sieges über Nazi-Deutsch­land gedacht­en wir, als Soziales Zen­trum JWP „Mit­ten­Drin“, den Befreier*innen und eröffneten den Gedenkgarten “Auszen­Drauszen”, welch­er an die NS-Ver­brechen erin­nern soll.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot