10. November 2008 · Quelle: Aktionsgruppe Schülerstreik

Schulleitung droht gegen streikende SchülerInnen

Um für den kom­menden Schüler­streik am Mittwoch zu wer­ben, besucht­en Mit­glieder der Aktion­s­gruppe „Schüler­streik“ das evan­ge­lis­che Gym­na­si­um, das Schinkel-Gym­na­si­um, die Puschkin-Schule und die Fontane Schule in Neu­rup­pin. Die Ankündi­gung wurde von den Schü­lerin­nen und Schülern größ­ten­teils pos­i­tiv aufgenom­men. Allerd­ings gibt es massive
Behin­derun­gen seit­ens ein­er Schulleitung. Es wur­den schon im voraus repres­sive Maß­nahme angekündigt um die Schüler­schaft zu hin­dern sich an dem Bil­dungsstreik zu beteili­gen. So sollen alle streik­enden Schü­lerIn­nen gemeldet wer­den. Die Ini­tia­toren sind entset­zt über ein
solch­es Vorge­hen und fordern die betr­e­f­fende Schulleitung auf die Schü­lerIn­nen nicht bei der Wahrnehmung ihrer demokratis­chen Grun­drechte zu behin­dern. Wir rufen dazu auf sich diesen Maß­nah­men ent­ge­gen­zustellen. Es darf nicht sein, dass eine Schulleitung die eige­nen Schü­lerIn­nen bedro­ht und unterdrückt. 

Die Demon­stra­tion zum Bil­dungsstreik wird um 11:30 beim
Schinkel-Gym­na­si­um und wird sich bis 12:00 zur Fontane-Schule bewegen. 

Die Schüler des evan­ge­lis­chen Gym­na­si­ums wer­den aufgerufen, sich zum Start­punkt am Schinkel-Gym­na­si­um zu begeben. Gegen 12:30 wer­den wir die Puschkin-Schule passieren, um dann gemein­sam zur Abschlusskundge­bung auf dem Schulplatz um 13:00 Uhr zu ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neun Men­schen wur­den beim recht­ster­ror­is­tisch und ras­sis­tisch motivierten Atten­tat in Hanau am 19. Feb­ru­ar 2020 ermordet. Doch trotz aller Erk­lärun­gen von Strafver­fol­gungs­be­hör­den wird die tödliche rechte Gewalt noch immer nicht aus­re­ichend erfasst.
Am 12. und 13. Feb­ru­ar wurde im Rah­men eines antifaschis­tis­chen Gedenkens Farid Guen­doul, der vor 22 Jahren von Neon­azis ermordet wurde, gedacht.
Neu­rup­pin — In der Nacht von Mon­tag auf Dien­stag wur­den in der Innen­stadt Trans­par­ente aus Sol­i­dar­ität mit den Opfern des türkischen Faschis­mus aufgehängt. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot