26. August 2002 · Quelle: MAZ

Sirtaki in der Heide

SCHWEINRICH Spätestens beim Sir­ta­ki bekam das Gemein­schafts­ge­fühl wieder neuen Schwung: Schieß­platzgeg­n­er fassten sich gestern Nach­mit­tag an die Hände und bewegten sich zu griechis­chen Klän­gen. Alle schwan­gen gekon­nt die Beine — vom drei­jähri­gen Nackedei bis zum Anzugträger. Der bünd­nis­grüne Kan­di­dat für den Bun­destag Wolf­gang Freese hätte auch gern mit­gemacht, hat­te sich aber einen Zeh gebrochen. 

Am Woch­enende feierte die Bürg­erini­tia­tive Freie Hei­de ihren zehn­jähri­gen Geburt­stag. Dazu gehörte eine Rad­tour, die am Sonnabend um 9 Uhr in Schwein­rich begann, ein Auto- und Motor­rad­ko­r­so, der um 10 Uhr in Frank­endorf startete, ein Tre­f­fen an der Mahn­säule in Gühlen Glienicke und die gestrige 77. Protest­wan­derung. Außer­dem gab es am Sonnabend viel Musik und gestern ein Pro­gramm zum The­ma “Krieg und Frieden”. 

“Die Bürg­erini­tia­tive hat Aus­dauer”, betonte Benedikt Schirge gestern am Tre­ff­punkt bei Schwein­rich und ver­wies darauf, dass ihre Arbeit bere­its erfol­gre­ich war, “weil es ja bish­er keinen Bomben­ab­wurf­platz gibt.” Schirge kri­tisierte das Ver­hal­ten des Lan­des. “Es hält seine Stel­lung­nahme zum The­ma bish­er unter Ver­schluss — aus unbekan­nten Grün­den.” Wie Schirge erk­lärte, erwarte man von der am Woch­enende in Neu­rup­pin tagen­den Frieden­skon­ferenz ein Sig­nal. Von Min­is­ter­präsi­dent Matthias Platzeck und vom Lan­despar­la­ment fordert die Freie Hei­de ein klares Beken­nt­nis. “Es darf nicht zuge­lassen wer­den, dass über der Hei­de wieder Bomben abge­wor­fen wer­den.” Und weit­er: “Es sind viele Fre­und­schaften ent­standen, die es ohne die Freie Hei­de nicht gäbe”, so Schirge, nach­dem er Grüße von nahe ste­hen­den Organ­i­sa­tio­nen ver­lesen hatte. 

Neben BI-Grün­dungsmit­glied Annemarie Friedrich durfte dann auch PDS-Bun­destagskan­di­dat Wolf­gang Gehrcke ein paar Worte sagen — bis das Mikro plöt­zlich aus war — und das, obwohl er vorher aus­drück­lich betont hat­te, keine Wahlkampf-Rede hal­ten zu wollen. 

“Neid, Gier, Hass” hieß ein Pro­gramm, das gestern von 18 Kindern im Dor­f­gasthof Schwein­rich aufge­führt wurde. Die Kinder hat­ten die Vorstel­lung, beste­hend aus Szenen, Liedern und Stück­en zum The­ma Frieden, während ein­er Musik­freizeit im Land­schul­heim Schwein­rich unter Leitung von Petra Schirge und dem Musikpäd­a­gogen Hans‑D. Hoch einstudiert. 

BI Freie Hei­de Homepage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Sam­stag, 10.07.21, 14:00 Uhr, Oranien­burg: Dieses Jahr jährt sich der Todestag von Erich Müh­sam zum 87ten Mal. Er wurde 1934 im KZ Oranien­burg von Faschis­ten grausam gefoltert und ermordet.
Gün­ter Morsch Gün­ter Morsch und der Kampf gegen den Recht­sex­trem­is­mus: Der His­torik­er hat die Gedenkstätte und Muse­um Sach­sen­hausen geleitet.
In Bies­dorf begin­nt der Zeltauf­bau, bewacht von “Ger­man Secu­ri­ty” aus Falkensee. Verbindung zu OK und Neon­aziszene, insb. zur mil­i­tan­ten Brud­er­schaft “Ham­mer­skins”, die auch den NSU unterstützte. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot