20. Juni 2007 · Quelle: Utopia e.V.

Soliparty für Frankfurter Repressionsopfer

Soli­par­ty — 23. Juni 2007

HOF Berlin­er 24 — Bergstr. 189 Frankfurt/Oder —

Beginn: 20.00 UHR

Am Abend des 3. Juni 2007 wurde ein Frank­furter Anti-G8-Aktivist von der Polizei unter dem Vor­wurf festgenom­men, ein­er polizeilichen Anord­nung nicht Folge geleis­tet und eine Polizeikette durch­brochen zu haben. Bei der Fes­t­nahme wurde der Betrof­fene der­art schw­er ver­let­zt, daß er zunächst im Uniklinikum Ros­tock behan­delt wer­den mußte. Noch in den frühen Mor­gen­stun­den des fol­gen­den Tages wurde er aus dem Kranken­haus her­aus in den sog. Unterbindungs­ge­wahrsam gebracht. Dort war er gemein­sam mit fünf Mit­ge­fan­genen ver­schärften Haftbe­din­gun­gen aus­ge­set­zt, mußte Anstalt­sklei­dung tra­gen, wurde 23 Stun­den täglich in eine Einzelzelle ges­per­rt und mußte die Freis­tunde an Hän­den und Füßen gefes­selt absolvieren. Außer­dem war er ständi­gen Schika­nen dort ein­sitzen­der Neon­azis aus­ge­set­zt. Um sich gegen diese Behand­lung zu wehren, trat­en der Betrof­fene und seine Mit­ge­fan­genen in einen Hunger­streik. Er ver­lor dabei ca. 10 kg seines Kör­pergewicht­es.

Wir bew­erten die Inge­wahrsam­nahme selb­st und die Art und Weise ihrer Durch­führung als unrecht­mäßig und befürcht­en, daß der Betrof­fene möglicher­weise noch lange mit den seel­is­chen Fol­gen sein­er Erleb­nisse kon­fron­tiert sein wird.

PROGRAMM:

INFORMATIONEN durch die Recht­san­wältIn­nen mit anschließen­der Diskus­sion

FILM– Ein­drücke vom G8 in Bildern
AUKTION– jede/r bringt was mit, was vor Ort ver­steigert wer­den kann

Getränke*Imbiss*Musik

Das ein­genommene Geld soll dazu ver­wen­det wer­den, dem Betrof­fe­nen einen Erhol­ung­surlaub zu finanzieren und die anfal­l­en­den Gericht­skosten auszu­gle­ichen.

UTOPIA e.V. ~ Sparkasse Oder-Spree ~ BLZ: 170 550 50

Konto-Nr.:3610288999 ~ Stich­wort: G8-Soli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Don­ner­stag tagte erst­mals seit Beginn der Coro­na-Pan­demie wieder die Stadtverord­neten­ver­samm­lung. Dort erk­lärte der AfD-Land­tagsab­ge­ord­nete Wilko Möller im Namen der AfD Frank­furt (Oder), dass der 8. Mai für ihn kein Tag der Befreiung ist.
Wie sollte der Utopia e.V. — ein ehre­namtlich­er, von jun­gen Men­schen getra­gen­er, klein­er Vere­in — anlässlich der 75-jähri­gen Befreiung von der Vorherrschaft der Nationalsozialist*innen in Frank­furt (Oder) diese Pressemit­teilung begin­nen? Als erstes mit einem kurzen „Danke!
Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot