15. Mai 2003 · Quelle: MOZ

Sonderführungen in der Gedenkstätte Sachsenhausen

Oranien­burg (ddp-lbg). Die Gedenkstätte Sach­sen­hausen ver­anstal­tet am Woch­enende zum ersten Mal in diesem Jahr geführte Fahrrad­touren zu dem ehe­ma­li­gen
Konzen­tra­tionslager in Oranien­burg. Die Touren ste­hen unter dem Titel «Vier Quadratk­ilo­me­ter ein­er Stadt». Die his­torischen Erkun­dun­gen begin­nen am Sam­stag
und Son­ntag jew­eils um 14.00 Uhr. Tre­ff­punkt ist der Ein­gang der Gedenkstätte und des Muse­ums Sach­sen­hausen. Die Teil­nehmer müssen eigene Fahrräder mit­brin­gen. Es wer­den Gebühren in Höhe von 2,50 Euro, ermäßigt 1,50
Euro, erhoben.

 

Die heutige Gedenkstätte Sach­sen­hausen beste­ht im Wesentlichen aus dem
ehe­ma­li­gen Häftlingslager und umfasst zir­ka fünf Prozent der
his­torischen
Gesam­tan­lage. Bis 1944 waren in Oranien­burg unter anderem der
Indus­triehof mit
Pro­duk­tion­sstät­ten, das SS-Trup­pen­lager, die SS-Wohn­sied­lun­gen sowie
die
Ver­wal­tungszen­trale aller Konzen­tra­tionslager im deutschen Macht­bere­ich
errichtet
wor­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot