21. Dezember 2012 · Quelle: Archiv

Spenden für das Archiv

Potsdam - Die Betriebserlaubnis für das alternative soziokulturelle Zentrum „Archiv“ endet am 31. Dezember 2012

Unser Kul­tur­palast ist ein­er der etabliertesten Tre­ff­punk­te für die ver­schieden­sten alter­na­tiv­en Jugend­szenen in Pots­dam. Seit 18 Jahren find­en bei uns wöchentlich kostengün­stige Par­tys und Konz­ert statt.

 

In Pots­dam sind Alter­na­tiv­en zu kon­sumori­en­tierten Ver­anstal­tung­sorten sehr rar gewor­den.

Das „Archiv“ bietet durch sein Mit­mach-Konzept die let­zte Möglichkeit für einen schmalen Taler in dieser Größenord­nung Kul­tur zu genießen und vor allem sel­ber zu gestal­ten.

Inzwis­chen schon seit 5 Jahren dro­ht uns ständig das Aus. Damals 2008 hat­te die Bauauf­sicht über­raschend in unserem Haus Brand­schutzmän­gel fest­gestellt. Kurzfristig kon­nten wir durch den weit­ge­hend über eure Spenden finanzierten Ein­bau von Brand­schutztüren usw. das Ende des laufend­en Kul­turbe­triebes ver­hin­dern. Allerd­ings mussten etwa die Proberäume im Keller geschlossen wer­den. Seit­dem arbeit­en wir auf der unsicheren Basis von jew­eils nur quar­tal­sweise erteil­ten Betrieb­ser­laub­nis­sen, während denen mit der Ver­wal­tung über eine dauer­hafte Lösung „ver­han­delt“ wer­den sollte.

Heute, 5 Jahre später, ist aber *Über­raschung!* immer noch keine Lösung in Sicht…

Mit den durch die Ver­wal­tung immer weit­er aufge­stock­ten Aufla­gen, kom­men wir für Brand­schutz und Sanierung des Gebäudes nach einem „Min­i­mal­stan­dart“ inzwis­chen auf Kosten in Höhe von ins­ge­samt 1.15 Mil­lio­nen Euro. Wobei Brand­schutz und Sanierung jew­eils etwa 575.000 € kosten.

Zwar hat die Stadt immer wieder Gelder in Aus­sicht gestellt, aber nur unter der Voraus­set­zung, dass wir als Vere­in zuerst eine Summe von min­destens 500.000 € auf­brin­gen. Das kann der Archiv e.V. in der derzeit­i­gen Lage aber ein­fach nicht stem­men und bish­er ist die Stadt auch nicht bere­it, die dafür nöti­gen Bedin­gun­gen zu schaf­fen – was sie aber sehr wohl kön­nte. Komisch, oder?

Nun soll also als Kon­se­quenz dieser abwegi­gen Sit­u­a­tion mit stillschweigen­der Zus­tim­mung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung und des Ober­bürg­er­meis­ters der öffentliche Betrieb eingestellt wer­den – was reich­lich absurd ist, sollen wir doch eine halbe Mil­lion Euro für die „notwendi­gen“ Sanierun­gen auf­brin­gen und natür­lich unsere laufend­en Kosten tra­gen.

Wür­den wir uns mit dieser Sit­u­a­tion so abfind­en, wäre das „Archiv“ sehr schnell, sehr tot.

Auf­grund dieser „brandge­fährlichen“ Lage kon­nten wir jedoch mit der Bauauf­sicht jet­zt doch plöt­zlich einen Maß­nah­menkat­a­log erar­beit­en. Dieser sieht vor, dass wir als Vere­in — ohne Gelder der Stadt — umfängliche Bau­maß­nah­men im Erdgeschoss unseres Haus­es durch­führen, um eine auf max­i­mal 150 Per­so­n­en beschränk­te dafür aber endlich dauer­hafte Betrieb­s­genehmi­gung erhal­ten.

Dafür müssen wir jet­zt erneut kurzfristig Kosten in Höhe von 50.000 € auf­brin­gen. Wenn das gelingt, kön­nen wir im Laufe des 1. Quar­tals 2013 die Bau­maß­nah­men durch­führen und danach wieder auf­machen. Aber ohne Euch schaf­fen wir das nicht…

Engagiere auch Du dich deshalb jet­zt, um das Archiv zu ret­ten!

Was heißt das alles in Kürze?

1. Wir senken unser Spenden­ziel auf 50.000 €, die benöti­gen wir, um die notwendig­sten Bauar­beit­en im Ver­anstal­tungs­bere­ich schnell durch­führen zu kön­nen und unseren Betrieb fortzuset­zen. Spendet bitte weit­er — diese Mit­tel benöti­gen wir jet­zt sehr, sehr drin­gend.

2. Wir müssen ab Jan­u­ar mauern, putzen, mörteln, malern, sägen, trock­en bauen, Elek­tro-Arbeit­en durch­führen, Türen und Fen­ster ein­set­zen, uns so weit­er und so fort. Wenn Du irgen­det­was davon gut kannst und uns unter­stützen möcht­est, schicke bitte eine Mail mit deinen Möglichkeit­en und oder Qual­i­fika­tio­nen an: bau@archiv-potsdam.de

3. Wir brauchen Sach­spenden in Form von Kalk­sand­steinen, Mör­tel, Putz, einen neuen Tre­sen in der Kneipe, und viele andere Mate­ri­alien. Wenn Du uns hier­bei unter­stützen kannst, schicke bitte eben­falls eine Mail an: bau@archiv-potsdam.de Eine aus­führlichere Liste der benötigten Mate­ri­alien fol­gt in Kürze.

Vie­len Dank für die bish­er schon großar­tige Unter­stützung!
Jet­zt heißt es dran bleiben!
ARCHIV BLEIBT!

Kon­toverbindung:
Archiv e.V.
Kon­to: 3517008272
Mit­tel­bran­den­bur­gis­che Sparkasse in Pots­dam
BLZ: 16050000

Auf Anfrage Stellen wir euch auch gerne eine Spenden­quit­tung aus.

Wichtiger Hin­weis: Wenn der schlimm­ste Fall ein­tritt und sich die Auflö­sung des Archiv e.V., auf­grund der aktuellen Sit­u­a­tion abze­ich­net, wer­den die gespende­ten Gelder anderen bedro­ht­en Pro­jek­ten zugute kom­men. Alter­na­tiv kann natür­lich jede/r seine Spenden zurück fordern, wenn diese noch nicht zweck­mäßig ver­wen­det wur­den.

Wie Ihr noch helfen kön­nt:

Ihr habt Ideen/Anregungen wie wir gemein­sam das Archiv erhal­ten kön­nen? Vllt. habt ihr ja: — weit­ere Finanzierungsmöglichkeit­en

- Erfahrun­gen mit Finanzen
- Erfahrun­gen im Bau
- Kon­takt zu Fir­men die bere­it sind zu Son­derkon­di­tio­nen bei den Bauar­beit­en zu helfen
- einen reichen Ver­wandten dem kul­turelle Vielfalt wichtig ist
- verträgliche Spon­soren
- Lust Tre­sen­schicht­en zu übernehmen
- und und und…

Dann schreibt uns an frage@archiv-potsdam.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Mit unser­er heuti­gen Beset­zungsak­tion möcht­en wir auf einige Häuser aufmerk­sam machen, die entwed­er ihrem Ver­fall preis­gegeben wer­den oder die wieder ein­mal nicht nach Konzept son­dern nach Höch­st­ge­bot verkauft wer­den.
Am 17.05.2019 fand in Pots­dam die Fahrrad-Demo “Crit­i­cal Der­by Mass — den Nazis die Suppe ver­salzen!” statt. Die Route führte 150 bereifte Antifaschist*innen zu ver­schiede­nen Lokalen der Stadt, in denen sich die Pots­damer AfD und ihre Jugen­dor­gan­i­sa­tion JA zu Stammtis­chen und Vor­tragsver­anstal­tun­gen tre­f­fen.
Pots­dam — Flüchtlingsrat fordert die Bran­den­burg­er Lan­desregierung auf,
entsch­ieden gegen die destruk­tiv­en Geset­zesvorhaben der Bun­desregierung
Posi­tion zu beziehen

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot