28. September 2004 · Quelle: LR

Spreewaldfest verlief aus Polizei-Sicht ruhig

Das Sicher­heit­skonzept von Polizei, Ord­nungsamt und TKS hat
funk­tion­iert” , lautete die Ein­schätzung von Ulrich Barthel, Leit­er der
Lübben­er Wache, zum Spree­wald­fest.

Zwar seien viele Jugendlich­er, die sich zur recht­en Szene zählen,
anwe­send gewe­sen, doch sei durch die starke Präsenz von Polizei und
Sicher­heit­sleuten alles weit­ge­hend ruhig geblieben. Am Sam­sta­gnach­mit­tag
hät­ten elf recht­sex­treme Jugendliche im Alter zwis­chen 14 und 20 Jahren
ver­sucht, in der Bre­it­en Straße “Stim­mung zu machen” . Ein
Garder­oben­stän­der sei dabei zu Bruch gegan­gen. Es sei Anzeige wegen
Sachbeschädi­gung gestellt wor­den, so Barthel. Ein bekan­nter Jugendlich­er
aus dem recht­en Klien­tel hätte ver­sucht, Polizeibeamte zu treten und zu
bespuck­en. Er sei in Polizeige­wahrsam genom­men wor­den. Außer­dem habe es
noch zwei kleine Sachbeschädi­gun­gen an einem Pkw und ein­er Türs­teuerung
gegeben. Eine Trunk­en­heits­fahrt sei ohne Ver­let­zte in einem Bauza­un
geen­det. Taschendieb­stäh­le seien keine gemeldet wor­den, zeigte sich
Ulrich Barthel zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot