5. September 2002 · Quelle: asn cottbus

stadtfest in vetschau

cottbus/vetschau. darauf haben die vetschauerIn­nen 700 jahre gewartet: am ver­gan­genen woch­enende fand endlich das “700 jahre vetschau” stadt­fest statt.
für ronald b. schill, vor­sitzen­der der häu­fig nach ihm benan­nten partei rechtsstaatlich­er offen­sive PRO, grund genug seinen ursprünglich für cot­tbus geplanten wahlkamp­fauftritt zu ver­legen: das büro des bun­deswahlkampfleit­ers dr. dirk wess­lau, bernauer spitzenkan­di­dat für die bran­den­bur­gis­che PRO-lan­desliste, teilte mit, daß ronald barn­abas schill am 31.08. nicht wie geplant in cot­tbus, son­dern um 17.00 in vetschau auftreten wolle. ob dieses umdenken mit den bei solchen stadt­festen zu erwartenden neon­azis zusam­men­hängt wollte das büro nicht bestäti­gen.

nach einem gespräch mit einem vetschauer jugendlichen ist bezüglich des schill-auftrittes in vetschau jedoch soviel klar: der bürg­er­meis­ter erteilte ronald schill ein rede­ver­bot für das stadt­fest. der auftritt fiel ins wass­er.
da so ein stadt­fest, wie schon erwäh­nt, immer recht viele nazis anlockt, kam es auch in vetschau im woch­enende zu min­destens einem über­griff. mehrere recht­sex­treme jugendliche grif­f­en einen viet­name­sis­chen und einen deutschen jugendlichen an. bei­de jugendliche wur­den ver­let­zt: “dem viet­name­sen wurde mit abge­broch­enen bier­flaschen auf den kopf geschla­gen”, sodaß dieser “ohn­mächtig zusam­men­brach”, berichtet der vetschauer jugendliche. er musste ins kranken­haus gebracht wer­den, aus welchem er aber am dien­stag dieser woche wieder ent­lassen wurde.

wer wis­sen will, wie es sich son­st so in vetschau lebt, dem ist ein video zu empfehlen. es ist im rah­men der aktion analyse ent­standen und hier kön­nt ihr es euch anse­hen oder run­ter­laden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Am Woch­enende wird es in der Lausitz Proteste des Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” geben. Da es im Vor­feld mehrere Gewal­taufrufe gegen die Proteste gab, weist die Opfer­persper­spek­tive auf ihren Aufruf hin und bit­tet, das Beratungsange­bot zu ver­bre­it

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot