11. September 2002 · Quelle: lausitzer rundschau

Studie wirft viele Fragen auf

Kraus­nick. Sie ist 400 Seit­en stark, liegt den Ver­ant­wortlichen seit Anfang dieses Jahres vor und beschäftigt sich mit einem heiklen The­ma ­ dem Recht­sradikalis­mus im Land­kreis. Die Rede ist von ein­er Studie, welche das Zen­trum Demokratis­che Kul­tur (ZDK) im Auf­trag des Kreis­präven­tion­srates ange­fer­tigt hat und die am Dien­stag Gespräch­s­the­ma im Kraus­nick­er Land­ho­tel war. Auf Ein­ladung von Carsten Saß, Direk­tor des Amtes Unter­spree­wald, lauscht­en Bürg­er­meis­ter, Polizis­ten, Sozialar­beit­er und vor allem Jugendliche den Aus­führun­gen von Dierk Bors­tel und Ker­stin Sis­ch­ka vom ZDK. Die sit­u­a­tions­beschreibende Art der Studie warf bei den Gästen viele Fra­gen auf. “Welche Erken­nt­nisse gibt es denn konkret? ” , wollte Pfar­rer Chris­t­ian Raschke wis­sen. Auch Ger­hard Buschick, Bürg­er­meis­ter der Gemeinde Kraus­nick-Groß Wasser­burg, wollte “Ross und Reit­er ” genan­nt haben, um bei Bedarf etwas tun zu kön­nen. “Viele Fra­gen bleiben unbeant­wortet ” , pflichtete Rain­er Klee­mann, Bürg­er­meis­ter der Gemeinde Schön­wald, bei. Doch die Mach­er der Studie kon­nten nicht sagen, in welchen Orten der Recht­sex­trem­is­mus beson­ders präsent ist. “Das ändert sich ständig ” , erk­lärte Dierk Bors­tel. Um spezielle Antworten geben zu kön­nen, müsste man in den Orten noch ein­mal gezielt tätig werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Staat­san­waltschaft Cot­tbus muss den aktuellen Polizeiskan­dal in Dahme-Spree­wald gründlich aufk­lären und hier­für auch das Umfeld des verdächti­gen Polizis­ten ausleuchten.
Die Morde von Sen­zig vom 7. Dezem­ber 2021 wer­den von der Polizei als anti­semi­tisch motivierte Tat eingestuft. Damit ist es das poli­tisch motivierte Tötungs­de­likt mit der höch­sten Opfer­zahl in der Geschichte des Bun­des­lan­des Brandenburg. 
Am Flughafen BER in Bran­den­burg soll ein neues Abschiebezen­trum entste­hen, in dem bis zu 120 Men­schen inhaftiert wer­den kön­nen. Um diese Pläne zu stop­pen, hat sich das Bünd­nis „Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” gebildet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot