11. September 2002 · Quelle: lausitzer rundschau

Aufruf zu mehr Zivilcourage

Cot­tbus. Vor dem Hin­ter­grund ein­er Auseinan­der­set­zung zwis­chen zwei jun­gen Män­nern im Alter von 17 und 26 Jahren und einem jor­danis­chen Arzt bedauert die Stadt Cot­tbus, dass ein “aus­ländis­ch­er Mit­bürg­er in den let­zten Tagen seines Aufen­thalts in Cot­tbus per­sön­lich Gewalt erleben musste und mit dieser Erfahrung unsere Stadt und unser Land ver­lässt ” . Die Stadt Cot­tbus ruft deshalb alle Bürg­er zu mehr Tol­er­anz auf. Man solle nicht wegschauen, wenn Men­schen belei­digt oder ange­grif­f­en wer­den, son­dern dage­gen ein­schre­it­en und Zivil­courage zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Spende­naufruf für Neben­klage, Beerdi­gung und die Zukun­ft ihrer Kinder nach Fem­izid in Cot­tbus
Clubs zu, Anlage an! Auch die Cot­tbuser Clubs, Bars und Kneipen haben seit drei Wochen die Türen zu. Doch jet­zt lädt die Szene am Son­ntag zu einem Wieder­hören ein. Pünktlich 20.30 Uhr präsen­tiert sie den Song WO zur Coro­n­azeit “Die Wüste lebt”.
Nicht nur zu Coro­na-Zeit­en hat die Cot­tbuser Club­szene ein vielschichtiges Prob­lem! Mal zu laut, mal zu wenig Gäste, mal nicht die richtige Genehmi­gung, kaum Förderung, meist finanziell “auf Kante”…

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot