11. September 2002 · Quelle: lausitzer rundschau

Aufruf zu mehr Zivilcourage

Cot­tbus. Vor dem Hin­ter­grund ein­er Auseinan­der­set­zung zwis­chen zwei jun­gen Män­nern im Alter von 17 und 26 Jahren und einem jor­danis­chen Arzt bedauert die Stadt Cot­tbus, dass ein “aus­ländis­ch­er Mit­bürg­er in den let­zten Tagen seines Aufen­thalts in Cot­tbus per­sön­lich Gewalt erleben musste und mit dieser Erfahrung unsere Stadt und unser Land ver­lässt ” . Die Stadt Cot­tbus ruft deshalb alle Bürg­er zu mehr Tol­er­anz auf. Man solle nicht wegschauen, wenn Men­schen belei­digt oder ange­grif­f­en wer­den, son­dern dage­gen ein­schre­it­en und Zivil­courage zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Nach knapp 10 Jahren antifaschis­tis­ch­er Inter­ven­tion in Cot­tbus hat
Cot­tbus Naz­ifrei beschlossen, das Bünd­nis aufzulösen. Das Ziel, den
jährlichen Nazi­auf­marsch am 15. Feb­ru­ar zu ver­hin­dern, kon­nte erre­icht wer­den.
Der für gestern anber­aumte Ver­hand­lung­ster­min am Amts­gericht Cot­tbus gegen Thomas Andy S., Neon­azi und Kampf­s­portler aus Sprem­berg, wurde erneut ver­schoben.
Spende­naufruf für Neben­klage, Beerdi­gung und die Zukun­ft ihrer Kinder nach Fem­izid in Cot­tbus

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot