16. März 2005 · Quelle: BM

Täter und Opfer

Opfer rechter Gewalt in Deutsch­land seit 1990” zeigt eine Ausstel­lung im
Land­tag in Pots­dam, Am Havel­blick 8. Auf Bildtafeln wer­den die Schick­sale
von 134 Todes­opfern dargestellt. Ihre Peiniger han­del­ten aus poli­tis­chen
Motiv­en oder ein­fach, weil sie Men­schen — meist Obdachlose und Behin­derte -
für “nicht lebenswert” hiel­ten. Auf jed­er Tafel bunte Heile-Welt-Postkarten
aus deutschen Städten. Dazwis­chen ein Spiegel. Unter dem Gesicht des
Betra­chters ste­ht: “Täter?”

Bis Ende März, Mo.-Fr., 7.30–16 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 1. Juni 2020 wird in Pots­dam für die Evakuierung und Schließung von Lagern sowohl in den griechis­chen Hotspots als auch in Bran­den­burg demon­stri­ert.
Besuchsver­bot, große Präsenz der Bun­de­spolizei, kein Inter­net, Iso­la­tion durch Quar­an­täne: Geflüchteten-Ini­tia­tiv­en bericht­en über katas­trophale Zustände im Asyl­lager in Hen­nigs­dorf, wo ca. 300 Bewohner_innen unter Quar­an­täne ste­hen.
In Sam­melun­terkün­ften in Bran­den­burg sind Geflüchtete einem hohen Infek­tion­s­ge­fahr in engen Sam­melun­terkün­ften aus­ge­set­zt, während die katas­trophalen Bedin­gun­gen in den Flüchtlingslagern an den EU-Gren­zen auch kein Ende nehmen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot