3. März 2007 · Quelle: Neues Deutschland

Tafel erinnert an Nazi-Anschlag von Großbeeren

(Andreas Fritsche)An dem schmuck­en Häuschen in der Berlin­er Straße 58 in Großbeeren deutete bish­er nichts auf die Ereignisse hin, die sich hier in der Nacht zum 23. Feb­ru­ar 1933 zutru­gen. Das ändert sich jet­zt. An den Bran­dan­schlag in dieser Nacht und an die Fol­gen wird mit ein­er Gedenk­tafel erinnert.
Die Nazis woll­ten das Opfer als den Täter hin­stellen. Ange­blich hat­te der Sozialdemokrat Karl Schlom­bach das Gemein­de­haus in dem südlich von Berlin gele­ge­nen Ort angezün­det – also das Haus, in dem er selb­st wohnte. Tat­säch­lich gab es einen faschis­tis­chen Über­fall, bei dem Schlom­bach angeschossen wurde. Er musste ins Kranken­haus. Neun Fam­i­lien ver­loren ihre Unterkunft.
Zur Erin­nerung an die dama­li­gen Vorgänge wird am Son­ntag um 10.45 Uhr die Gedenk­tafel enthüllt. Finanziert wird dies durch den Eigen­tümer der Immo­bilie, die Woh­nungs­bauge­sellschaft Großbeeren. Das ist aber noch nicht alles. Am 20. März kommt ein »Stolper­stein« vor das let­zte Wohn­haus von Schlom­bach in der Birk­buschstraße 89 in Berlin-Steglitz. Mit dem Bran­dan­schlag von 1933 und mit dem Leben von Karl Schlom­bach beschäftigt sich der Region­al­forsch­er Fred Brud­er. Er set­zte sich für eine Gedenk­tafel ein. Karl Schlom­bach war Jugendleit­er der SPD-Wehror­gan­i­sa­tion Reichs­ban­ner in Großbeeren. Der Ver­such, ihm den Bran­dan­schlag unterzuschieben, scheit­erte. Offen­bar man­gels Beweisen ließ man die Anklage fall­en. Trotz­dem blieb der Mann in Haft, wurde erst zur Jahreswende 1933/34 aus dem KZ Son­nen­burg ent­lassen. 1944 sper­rten die Nazis ihn erneut ein. Im Feb­ru­ar 1945 starb Schlom­bach 47-jährig im KZ Bergen-Belsen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Rund um den 25. Jahrestag des ras­sis­tis­chen Angriffs auf Noël Mar­tin find­et vom 13.–19. Juni 2021 eine Aktionswoche gegen Ras­sis­mus in Blanken­felde-Mahlow statt. Viele unter­schiedliche Organ­i­sa­tio­nen sind daran beteiligt.
Wir, die Flüchtlinge aus der Gemein­schaft­sun­terkun­ft in Großbeeren, haben beson­ders in den let­zten 3 Monat­en erlebt, dass unser Leben für die Behör­den und die Zivilge­sellschaft in Deutsch­land keine Rolle spielt: Auf engem Raum sind wir untergebracht.
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot