10. August 2008 · Quelle: Inforiot

Thor-Steinar-Träger schlug zu

Forst — Es fing harm­los an und eskalierte zu ein­er knall­harten
Gewalt­tat “am Park 7”, einem alter­na­tiv­en Kul­turzen­trum in Forst gab es
vor eini­gen Tagen über mehrere Stun­den verteilt erhe­blichen Stress.
Rechts­gerichtete Män­ner provozierten Besuch­er und schlu­gen zu, einige
BesucherIn­nen des Park 7 wur­den ver­let­zt.

Der Rei­he nach: Am Abend des 4. August tauchte “am Park 7” (bekan­nt unter
anderem durch die Konz­erte des dort ansäßi­gen “Bun­ten Haus”) der
ex-Häftling Frank R. auf. Er stand offen­bar unter Alko­hol und gab an, auf der Suche nach einem Bekan­nten zu sein.
Frank R. trat äußerst aggres­siv auf. Im Ver­lauf des Abends beze­ich­nete
er sich selb­st als “Nazi”. Unter­strichen wurde dies durch den Pullover
der Marke “Thor Steinar”, den er trug. Weit­ere Bekan­nte von Frank R. auf
dem Park-7-Gelände taucht­en auf, als dieser in fre­undlichem Ton darauf
aufmerk­sam gemacht wurde, dass recht­sex­treme Klei­dung wie eben von “Thor
Steinar” dort nicht willkom­men sei. Er solle den Pullover ausziehen.
Frank R. geri­et in Rage und ver­set­zte einem Parkbe­such­er gle­ich zwei Mal
Stöße mit dem Kopf, zwei “Head­butts”. Dann raunte er einem sein­er
Begleit­er zu “Mach ihn platt”. Dieser ging dann sogle­ich Fäuste
schwin­gend auf den Geschädigten los.
Kurz darauf traf eine Polizeistreife mit Unter­stützung behelmter Beamten ein, Frank R. ergriff die Flucht.
Die Polizei nahm zwar Anzeigen auf, inter­essierte sich jedoch kaum für
den zweit­en, weit­er­hin anwe­senden Schläger. Dann ver­ließ sie den Ort des
Geschehens.
Kurz darauf fing nach Augen­zeu­gen­bericht­en der Ärg­er erneut an. Den­nis
Sch. würgte eine Parkbe­sucherin, zog sie an den Haaren und warf sie auf
den Bor­d­stein. Erst nach diesem Vor­fall wurde Den­nis Sch. von der
Polizei fest­ge­set­zt. Nur eine Stunde später tauchte er wieder “am Park 7”
auf und eben­falls kurz darauf auch Frank R., der Aus­lös­er des Ärg­ers.
Erst hier­nach beruhigte sich die Lage allmäh­lich.
Inwieweit die Polizei wegen der Gewalt­tat­en gegen Frank R. und Den­nis
Sch. ermit­telt ist bis dato nicht bekan­nt. Grund hierzu gäbe es alle­mal, da die bei­den nicht zum ersten Mal durch Gewalt­tat­en gegen Ander­s­denk­ende aufge­fall­en sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
Leipzig/Cottbus — Am heuti­gen Mor­gen, des 20.Februar 2019, haben wir in Form ein­er Kle­in­grup­pen-Aktion einen Bag­ger im Mit­teldeutschen Braunkohle Revi­er beset­zt

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot