1. Februar 2003 · Quelle: Märkische Allgemeine

Totschlag-Prozess: Mauer des Schweigens beginnt zu bröckeln

NEURUPPIN


In dem Prozess um den Tod des 24-jähri­gen Aussiedlers Kajrat Batesov ist am inzwis­chen 10. Ver­hand­lungstag vor dem Landgericht Neu­rup­pin Bewe­gung gekom­men. Vor der großen Strafkam­mer sagten gestern zwei Staat­san­wälte aus. Sie hat­ten zwei Zeu­gen ver­nom­men, die wegen des Ver­dachts der Falschaus­sage im Gericht­saal ver­haftet wor­den waren. Die Staat­san­wälte gaben zu Pro­tokoll, bei­de Zeu­gen hät­ten ihre Falschaus­sagen zumin­d­est teil­weise gestanden. 

 

Damit bestätigt sich die Ver­mu­tung, wonach Angeklagte und Zeu­gen ihre Aus­sagen vor Prozess­be­ginn abge­sprochen haben. Fünf Witt­stock­ern im Alter von 20 bis 22 Jahren wirft die Staat­san­waltschaft Totschlag und gefährliche Kör­per­ver­let­zung vor. Sie sollen den Rus­s­land­deutschen Batesov und dessen Fre­und im Mai ver­gan­genen Jahres vor ein­er Dis­co in Alt-Daber bei Witt­stock geschla­gen, getreten und mit einem 17 kg schw­eren Feld­stein trak­tiert. Der Rus­s­land­deutsche starb, sein Fre­und wurde ver­let­zt. Mut­maßlich­er Haupt­täter ist ein 21-jähriger Mau­r­er, der Schläge und Tritte bere­its ges­tanden hat. 

 

Das Gericht vertagte sich auf den 19.Februar 03. Dann hal­ten die Anwälte ihre Plä­doy­ers. Das Urteil wird aus Sicht der Rich­terin früh­estens am 24.Februar gesprochen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — hier­mit möcht­en wir euch gern am Fre­itag, den 01. Juli 2022 ab 15 Uhr, anlässlich des 30. Todestages des damals Woh­nungslosen Lehrer Emil Wend­land zu den Gedenkver­anstal­tung in Neu­rup­pin ein­laden und hof­fen auf eine bre­ite Beteiligung.
Exem­plar­isch für die antifaschis­tis­che Gedenk-&Erinnerungsarbeit haben wir uns für das Jahr 2022/23 einige erin­nerungspoli­tis­che Ereignisse aus­ge­sucht, die wir gemein­sam gestal­ten und begleit­en wollen. Wir rufen dazu auf, sich an diesen zu beteiligen
Neu­rup­pin — Anlässlich des 76. Jahrestages des Sieges über Nazi-Deutsch­land gedacht­en wir, als Soziales Zen­trum JWP „Mit­ten­Drin“, den Befreier*innen und eröffneten den Gedenkgarten “Auszen­Drauszen”, welch­er an die NS-Ver­brechen erin­nern soll.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot