2. Oktober 2004 · Quelle: MOZ

Trinkende Jugendliche vom Platz verwiesen

Beeskow (rb/MOZ) Rund 30 trink­ende und laut­starke Jugendliche hat gestern Nach­mit­tag die Polizei vom Kamen­er Platz ver­wiesen. Dazu hat­te die Beeskow­er Wache Ver­stärkung aus Frank­furt (Oder) ange­fordert. Einige Jugendliche nah­men zwar Reißaus als die Beamten kamen, andere aber blieben hart­näck­ig ste­hen oder sitzen und disku­tierten. Immer wieder hörte man: “Für uns gibt es keinen Platz in Beeskow, über­all wer­den wir ver­trieben. Wir brauchen einen Tre­ff­punkt.”

Dank des besonnenen und geduldigen Ver­hal­tens der Polizis­ten — der Ein­satz zog sich über zwei Stun­den hin — eskalierte die Sit­u­a­tion nicht. Anwohn­er hat­ten sich in der let­zten Zeit wieder öfter über das Ver­hal­ten der jun­gen Leute auf dem Kamen­er Platz beschw­ert und dies bei der Polizei angezeigt. Die sprach gestern Platzver­weise aus und notierte die Per­son­alien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.
Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot