2. Oktober 2004 · Quelle: LR

Erneut “Rock gegen Gewalt”

Am 25. Dezem­ber ver­anstal­tet der Els­ter­dom mit der Elster­w­er­daer Band
“Vir­ginia Jet­zt!” zum Abschluss ihrer jet­zt ges­tarteten Deutschland-Tour
ein Konz­ert in der Elbe-Elster-Halle. Damit scheint man den Nerv der
Leute getrof­fen zu haben – der Vorverkauf läuft schon gut an. 

Die RUNDSCHAU sprach mit Organ­isator René Schöne. 

Wie kam es zu dieser Veranstaltung? 

Jedes Jahr zur Wei­h­nacht­szeit, heißt es bei uns: “Rock gegen Gewalt” .
Schon in den let­zten Jahren war die Res­o­nanz darauf immer wieder
pos­i­tiv. Im let­zten Jahr strömten bis zu 500 Besuch­er in die
Elbe-Elster-Halle. 

Was für einen Hin­ter­grund hat “Rock gegen Gewalt”? 

Musik, gefüllt mit Tex­ten, die für Tol­er­anz und gegen Gewalt plädieren –
dies bietet eine Chance, gewalt­präven­tive Wirkun­gen zu erzie­len. Einen
sehr bedeut­samen Anteil haben die Nach­wuchs­bands. Das sind Jugendliche,
die mit ihren Fähigkeit­en für Tol­er­anz und gegen Gewalt eintreten. 

Welche Bands dür­fen die Zuschauer weit­er­hin erwarten? 

Außer “Vir­ginia Jet­zt!” sind noch “The UpsideE” und “Tintinnab­u­la­tion”
am Start. 

Was passiert mit den Erlösen, die an diesem Abend erzielt werden? 

Die Erlöse gehen an Nach­wuchs­bands aus unser­er Region. Damit wollen wir
erre­ichen, dass junge Musik­er die Chance bekom­men, sich weit­er zu
entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Vor der Bun­destagswahl set­zt #unteil­bar Süd­bran­den­burg ein Zeichen für eine sol­i­darische, gerechte und offene Gesellschaft.
Ein bun­desweites anti­ras­sis­tis­ches Bündnis von We’ll Come Unit­ed und
mehr als 40 Organ­i­sa­tio­nen, Ini­tia­tiv­en und Grup­pen ruft unter dem Mot­to „Unit­ed against Racism – Für eine Gesellschaft der Vie­len!“ auf zu dezen­tralen Aktionstagen.
20 Per­so­n­en sind zu der Demon­stra­tion in Dober­lug-Kirch­hain gekom­men, zu der die Ini­tia­tive „Busverbindung 571 jet­zt!“ ein­ge­laden hat­te – mehr waren auch nicht erlaubt. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot