9. September 2008 · Quelle: Opferperspektive

Über das Stadtfest gejagt…

Am Don­ner­stag, den 11. Sep­tem­ber 2008 find­et vor dem Amts­gericht Guben
die Gerichtsver­hand­lung gegen zwei Män­ner statt, die sich im Juni 2006
an einem Über­fall von etwa 50 Recht­en auf alter­na­tive Jugendliche beim
Guben­er Stadt­fest beteiligt haben sollen. Der öffentliche Prozess
begin­nt um 9.45 Uhr im Saal 201.

Die Staat­san­waltschaft wirft den Angeklagten gefährliche
Kör­per­ver­let­zung vor. Willi R. und Sil­vio G. sollen am 3. Juni 2006 mit
zahlre­ichen Mit­tätern alter­na­tive Jugendliche ange­grif­f­en haben.

Nach Augen­zeu­gen­bericht­en ging eine Gruppe von etwa 50 äußer­lich als
Rechte erkennbare Per­so­n­en gezielt und koor­diniert gegen etwa 20
Jugendliche vor, die das Stadt­fest in Guben besucht­en. Zunächst
belei­digten sie diese unter anderem als »Scheiß-Zeck­en« und schubsten
sie herum. Dann schlu­gen und trat­en die Recht­en auf die Jugendlichen ein
und jagten sie über den Fest­platz. Dabei wur­den einige der Betroffenen
erhe­blich ver­let­zt; zwei Per­so­n­en mussten sta­tionär im Krankenhaus
behan­delt werden.

Die zu Hil­fe gerufene Polizei und ein Sicher­heits­di­enst hatten
Augen­zeu­gen zufolge ver­sucht, den Angriff zu unterbinden. Auf­grund der
zahlen­mäßi­gen Über­legen­heit der Recht­en sei es jedoch nicht gelungen,
die Opfer zu schützen.

Nur gegen zwei Tatverdächtige kon­nte Anklage erhoben wer­den. Für den
Prozess gegen Willi R. und Sil­vio G. sind zwei Verhandlungstage
ange­set­zt. Der zweite Ter­min ist für Don­ner­stag, den 2. Okto­ber 2008,
13.00 Uhr vorgesehen.

Vier Geschädigte treten als Neben­kläger im Gerichtsver­fahren auf.

Infor­ma­tio­nen: Anne Kretzschmar
Tele­fon: 0151 59100085

oder auf der Web­site der Opfer­per­spek­tive

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neun Men­schen wur­den beim recht­ster­ror­is­tisch und ras­sis­tisch motivierten Atten­tat in Hanau am 19. Feb­ru­ar 2020 ermordet. Doch trotz aller Erk­lärun­gen von Strafver­fol­gungs­be­hör­den wird die tödliche rechte Gewalt noch immer nicht aus­re­ichend erfasst.
Am 12. und 13. Feb­ru­ar wurde im Rah­men eines antifaschis­tis­chen Gedenkens Farid Guen­doul, der vor 22 Jahren von Neon­azis ermordet wurde, gedacht.
Guben — Anlässlich des 82. Jahrestages der Pogrom­nacht haben wir am 9. Novem­ber an die Opfer des Nation­al­sozial­is­mus in Guben erinnert. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot