15. Oktober 2003 · Quelle: Ruppiner Anzeiger

Überraschung im Potzlow-Prozess

NEURUPPIN Im Prozess um den bru­tal­en Mord an dem Schüler Mar­i­nus Sch. in Pot­zlow wird mor­gen nicht wie geplant das Urteil verkün­det. Als neuer Ter­min ist der 24.Oktober vorge­se­hen, teilte das Landgericht Neu­rup­pin gestern mit. „Kurzfristig hat sich noch ein Zeuge gemeldet, so dass Gericht mor­gen noch ein­mal in die Beweisauf­nahme geht“, sagte der Vizepräsi­dent des Landgerichts, Hel­mut Krah. 

Danach müssten Staat­san­waltschaft, Vertei­di­gung und Neben­klage erneut plädieren. „Die Kam­mer will auf diesen Zeu­gen nicht verzicht­en“, betonte Krah. Der Mann soll einen der bei­den 18 und 24 Jahre alten Brüder ken­nen, die mit einem weit­eren 18-jähri­gen auf der Anklage­bank sitzen. An den bis­lang 22 Ver­hand­lungsta­gen waren mehr als 40 Zeu­gen befragt worden . 

Die drei haben nach einem Geständ­nis den 16-jähri­gen Mar­i­nus nach einem Trinkge­lage stun­den­lang mit Fäusten trak­tiert, gequält und erniedrigt. „Sag, dass Du ein Jude bist“, ver­langten sie. Schließlich wurde der Förder­schüler per Fusstritt auf den Kopf getötet und in ein­er Jauchegrube ver­schar­rt. Erst Monate später wurde die skelet­tierte Leiche des Opfers gefunden. 

Die Staat­san­waltschaft hat­te in ihrem Plä­doy­er von der unver­gle­ich­bar abscheulichen, grund­losen Hin­rich­tung eines Jun­gen gesprochen. Anlass sei allein das Ausse­hen von Mar­i­nus gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Willkom­men zum Auf­takt der Bus­tour in Pots­dam am 21.07. um 11 Uhr vor  dem Bran­den­burg­er Land­tag (Steuben­platz) mit ein­er Kundge­bung. Macht  mit und unter­stützt den Kampf für Bewe­gungs­frei­heit, für die  Abschaf­fung aller Lager und gegen Rassismus.
Am 25. Juni wird der Bun­desrat über den Geset­zen­twurf zum Aus­län­derzen­tral­reg­is­ter abstim­men. Die Bun­deslän­der soll­ten ihn ablehnen. Denn die Sam­mel­wut deutsch­er Behör­den birgt Gefahren für Geflüchtete und ist daten­schutzrechtlich höchst fragwürdig.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot