28. September 2004 · Quelle: MAZonline / TAZ / Berliner Zeitung

Vier Männer nach Gräber-Schändung festgenommen

(MAZon­line) Vier Grab­steine wur­den am Woch­enende auf dem Jüdis­chen Fried­hof in Perleberg(Sophienstraße) umgestoßen. Weit­er­hin wurde eine Blu­men­schale
am Fried­hof­sein­gang umge­wor­fen und beschädigt.

Per­leberg­er Polizis­ten kon­nten zwei Tatverdächtige, ein 19-Jähriger und
ein 15-Jähriger, noch in der Nähe des Tatortes stellen und fes­t­nehmen.
Weit­ere Ermit­tlun­gen des polizeilichen Staatss­chutzes der
Krim­i­nalpolizei des Polizeiprä­sid­i­ums Pots­dam und der
ermit­tlungs­führen­den Staat­san­walt ergaben, dass zwei weit­ere
Tatverdächtige (bei­de 19 Jahre alt) während der Tat “Schmiere” ges­tanden
haben. Alle vier haben im Rah­men der Beschuldigten­vernehmungen
eingeräumt, aus ein­er rechts­gerichteten Moti­va­tion her­aus gehan­delt zu
haben. In diesem Zusam­men­hang sind sie bish­er noch nicht polizeilich in
Erschei­n­ung getreten. Die Staat­san­waltschaft Neu­rup­pin wird am Dien­stag
gegen alle vier Beschuldigten Anklage erheben.

Per­leberg: Verdächtige gefasst

(TAZ) Nach der Ver­wüs­tung mehrerer Gräber auf einem jüdis­chen Fried­hof in
Per­leberg hat die Polizei vier Verdächtige festgenom­men. Die vier
zeigten sich nach Polizeiangaben geständig. Sie gaben rechts­gerichtete
Motive für die Tat zu. Auf dem Fried­hof waren vier Grab­steine umgestoßen
und eine Blu­men­schale beschädigt wor­den.

Jüdis­ch­er Fried­hof in Per­leberg geschän­det

(Berlin­er Zeitung) PERLEBERG. Auf dem jüdis­chen Fried­hof in Per­leberg (Prig­nitz) sind
mehrere Gräber geschän­det wor­den. Ein Zeuge habe am Son­ntag vier
umgestoßene Grab­steine ent­deckt, teilte die Polizei am Mon­tag mit. In
Tatort­nähe wur­den zwei 15 und 19 Jahre alte Tatverdächtige gefasst,
wenig später zwei weit­ere 19-Jährige, die “Schmiere” ges­tanden haben
sollen. Die mut­maßlichen Täter gaben an, aus rechts­gerichteten Motiv­en
gehan­delt zu haben. Am Dien­stag soll gegen sie Anklage erhoben wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.
Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot