7. Juni 2006 · Quelle: MAZ

Volksverhetzung — Polizei bittet um Hinweise zu Tätern

Beeskow Neo­faschis­ten set­zen ihr Treiben in der Kreis­stadt fort. Am 2. Juni 2006 wur­den in der Kirch­gasse neue Schmier­ereien ent­deckt. An ein­er Hauswand wurde eine Fig­ur gesprayt, die den Hit­ler­gruß zeigt und auf dem eine
anti­semi­tis­che Darstel­lung zu sehen war. Wieder wurde schwarze Farbe benutzt. In den let­zten Wochen sind immer wieder faschis­tis­che Sym­bole und Texte mit schwarz­er Farbe an Beeskows Wände geschmiert und gesprayt worden. 

Die Polizei geht vom gle­ichen Täterkreis aus und bit­tet die Bevölkerung um Hin­weise zur Klärung dieser Straftat­en, die auch den Ruf den der Stadt erhe­blich beschädi­gen. Hin­weise bitte an die Polizei in Beeskow unter 03366–360.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Gemein­sam mit Bun­de­saußen­min­is­terin Annale­na Baer­bock, Bran­den­burgs Innen­min­is­ter Michael Stüb­gen und Olaf Jansen, Leit­er der Zen­tralen Aus­län­der­be­hörde, hat der Flüchtlingsrat Bran­den­burg heute die Erstauf­nah­meein­rich­tung in Eisen­hüt­ten­stadt besucht
“Frank­furt zeigt Hal­tung” ruft auf zum Gedenken und ein­er Kundge­bung am 31. Jan­u­ar, ab 16:30 Uhr für ein sol­i­darisches Miteinan­der, in Gedenken an die Ver­stor­be­nen und gegen recht­sex­treme Pro­pa­gan­da, Hass und Hetze.
Am 25. Novem­ber, dem „Inter­na­tionalen Tag zur Besei­t­i­gung von geschlechtsspez­i­fis­ch­er Gewalt an Frauen*“, laden Women in Exile&Friends und lokale Ini­tia­tiv­en zu ein­er Kundge­bung in Eisen­hüt­ten­stadt vor der Erstauf­nah­meein­rich­tung ein.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot