7. Juni 2006 · Quelle: MAZ

Volksverhetzung — Polizei bittet um Hinweise zu Tätern

Beeskow Neo­faschis­ten set­zen ihr Treiben in der Kreis­stadt fort. Am 2. Juni 2006 wur­den in der Kirch­gasse neue Schmier­ereien ent­deckt. An ein­er Hauswand wurde eine Fig­ur gesprayt, die den Hit­ler­gruß zeigt und auf dem eine
anti­semi­tis­che Darstel­lung zu sehen war. Wieder wurde schwarze Farbe benutzt. In den let­zten Wochen sind immer wieder faschis­tis­che Sym­bole und Texte mit schwarz­er Farbe an Beeskows Wände geschmiert und gesprayt worden. 

Die Polizei geht vom gle­ichen Täterkreis aus und bit­tet die Bevölkerung um Hin­weise zur Klärung dieser Straftat­en, die auch den Ruf den der Stadt erhe­blich beschädi­gen. Hin­weise bitte an die Polizei in Beeskow unter 03366–360.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Gast­stätte Ulmen­hof soll nicht erneut zum Tre­ff­punkt der AfD wer­den. Am 20.02. von 14 — 19 Uhr gibt es eine Kundge­bung für ein weltof­fenes Steinhöfel.
Im Innenauss­chuss des Bran­den­burg­er Land­tages wurde gestern bekan­nt, dass in der ehe­ma­li­gen Haf­tanstalt in Eisen­hüt­ten­stadt auss­chließlich “Men­schen nicht-deutsch­er Herkun­ft” wegen Ver­stoßes gegen Quar­an­täne­maß­nah­men inhaftiert wor­den sind.
Die Ini­tia­tive “Women in Exile” fordern Schutz für geflüchtete Men­schen und die Achtung unser­er Würde, ins­beson­dere für Frauen, Les­ben und Kinder! Sie wer­den durch Unter­bringung in Lagern gefährdet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot