30. Mai 2016 · Quelle: „Potsdam-Konvoi“

Vor dem Abflug der Gruppe „Potsdam-Konvoi“ nach Idomeni

Ob die Freiwilligen in offiziellen Militärlagern helfen werden, in die etwa die Hälfte der Flüchtlinge von Idomeni gebracht wurde, ist noch nicht klar.

Vor dem Abflug der Gruppe „Pots­dam-Kon­voi“ nach Idomeni beträgt der Spenden­stand knapp 4000 Euro, wovon 2000 Euro bere­its an einen direkt vor Ort täti­gen Arzt geflossen sind. Bei allen Spender*innen bedankt sich die Gruppe her­zlich.

Ob die Frei­willi­gen in offiziellen Mil­itär­lagern helfen wer­den, in die etwa die Hälfte der Flüchtlinge von Idomeni gebracht wurde, ist noch nicht klar. Unhcr hat­te kür­zlich die schlecht­en Bedin­gun­gen darin kri­tisiert.1 „Wenn ein drin­gen­der Hil­fer­uf aus einem der Mil­itär­lager zu uns dringt, würde ich sofort zusagen“, sagt jemand (z.B. Franziska Kusserow, oder Richard Jalet­z­ki) von Pots­dam Kon­voi.

Da die Hälfte der Men­schen im Haupt­camp in Idomeni vor der Räu­mung geflüchtet sind und sich über­all ver­streut im Gebi­et aufhal­ten, wird weit­er­hin und umso mehr drin­gend Hil­fe gesucht. 2

Die Helfer­struk­turen sind trotz mutwilli­gen Zer­störungsak­tio­nen bei der Räu­mung3 immer noch gut organ­isiert. Gle­ich nach ihrer Ankun­ft plant die Gruppe bere­its am allabendlichen Helfer*innentreffen im Park­ho­tel in Polykas­tro nahe dem inzwis­chen abgeriegel­ten Idomeni teilzunehmen.

Es erwartet die inzwis­chen um einen weit­eren Helfer auf zehn Frei­willige gewach­sene Gruppe unter anderem fol­gende Auf­gaben:

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg wird dem­nächst nach dem Vor­bild aus Osnabrück der “Aktion 50 aus Idomeni“ einen Aufruf für Brandenburg/Potsdam starten. Diese Kam­pagne ruft die Regierung zur Auf­nahme von vor den geschlosse­nen europäis­chen Gren­zen fest­sitzen­den Flüchtlin­gen auf und wird von Pots­dam-Kon­voi unter­stützt. Die Gruppe möchte in Griechen­land Flüchtlinge zu find­en, deren Ange­hörige in Bran­den­burg leben. Wenn Sie Ange­hörige haben, die in Nord­griechen­land ges­tran­det sind, melden Sie sich bitte — auf der Inter­net­seite find­en Sie einen Kon­takt.

Wir wur­den außer­dem gebeten Ehre­namtliche aus­find­ig zu machen, die über einen län­geren Zeitraum in Nord­griechen­land tätig sind. Sie sollen für den steten Trans­port von Medika­menten und Ver­band­szeug aus Deutsch­land sor­gen, denn diese wer­den nötiger denn je gebraucht.

Pots­dam-Kon­voi sam­melt Spenden für ihren Ein­satz und die medi­zinis­che Ver­sorgung darüber hin­aus unter: https://www.potsdam-konvoi.de/

1 http://www.unhcr.de/home/artikel/fa48f2ae10208f657aa283dbd384f58a/griechenland-schlechte-bedingungen-in-neuen-unterkuenften‑1.html

2 http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016–05/idomeni-fluechtlinge-militaerlager-griechenland

3 https://www.facebook.com/borderfreeassociation/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Infori­ot — Zum “Tag der Deutschen Ein­heiT” ruft „Der III. Weg“ zu ein­er großen Demon­stra­tion nach Berlin-Hohen­schön­hausen. Ganz vorne mit dabei wer­den Neon­azis aus Bran­den­burg sein.
Wie Ver­schwörungs­the­o­rien unser Denken bes­tim­men — Ver­anstal­tun­gen am 15. Okto­ber in Cot­tbus und am 22. Okto­ber in Pots­dam.
Mittwoch, 07. Okto­ber 2020 um 19.00 Uhr im T‑Werk, Schiff­bauer­gasse 4e in Pots­dam

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot