30. September 2005 · Quelle: Rote Hilfe

Was ist los mit Sven Petke?

Im Sep­tem­ber 2004 wurde Herr Petke, der Gen­er­alsekretär unser­er Lan­des-CDU
ist, wegen Belei­di­gung angezeigt, weil er dem Bernauer Amt­srichter Andreas
Müller (der fest­gestellt hat­te, dass die Krim­i­nal­isierung von Cannabis nicht
zur Ver­ringerung des Haschisch-Kon­sums führt) Rechts­beu­gung unter­stellt
hat­te.

Kurz danach ver­di­ente er sich die näch­ste Belei­di­gungsanzeige, indem er
wichtigtuerisch von einem Has­spredi­ger, der in Pots­dam sein Unwe­sen treiben
soll, hal­luzinierte. Und jet­zt hört man, dass er den Rangs­dor­fer Schulleit­er
Dit­mar Friedrich als „kleinen ver­schisse­nen Beamten“ beze­ich­nete, weil
dieser Petke daran zu erin­nern hat­te, dass Wahlkampf an Schulen nicht
zuläs­sig ist.

Hier drän­gen sich Speku­la­tio­nen auf: Lei­det Wieder­hol­ungstäter Petke am
Tourette-Syn­drom? Ist er ins­ge­heim noch ein klein­er bock­iger Junge, der
nicht weiß, wie sich Erwach­sene üblicher­weise benehmen? Hat er gedanken­los
bei Schön­bohm abgeguckt? Kann er ein­fach nur eine betrunk­ene Lust am Pöbeln
nicht unter­drück­en? Hat er gar ein pathol­o­gis­ches Faible für krim­inelles
Ver­hal­ten?

Nun, ohne Zweifel wäre es infan­til, wenn man ver­suchen wollte, Petke mit
Gegen-Belei­di­gun­gen auszubrem­sen. Aber es wäre sich­er auch unre­al­is­tisch, zu
glauben, dass die Staat­san­waltschaft den Parteipoli­tik­er endlich
ord­nungs­gemäß in die juris­tis­che Zange nimmt. (Immer­hin wird das
weisungs­berechtigte Jus­tizmin­is­teri­um von ein­er CDU-Min­is­terin geführt.) Man
darf also auf weit­ere „Stre­iche“ des jun­gen Hoff­nungsträgers der CDU
ges­pan­nt sein!

Rote Hil­fe Pots­dam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Wenn wir an das Jahr 2018 zurück­denken schweifen die Gedanken schnell in die Ferne – Chem­nitz und Köthen sind noch immer präsent, in Bran­den­burg denkt man eher an das ewige Prob­lemkind Cot­tbus als den Barn­im. Eine Auswer­tung lohnt trotz­dem.
Eber­swalde – In der zweit­en Aus­gabe nimmt sich die Kolumne aus dem Dschun­gel das Dog­ma der Nach­haltigkeit, mit welchem sich Stadt, Stud­is und Hochschule in Eber­swalde Schmück­en, zur Brust.
Mit unser­er heuti­gen Beset­zungsak­tion möcht­en wir auf einige Häuser aufmerk­sam machen, die entwed­er ihrem Ver­fall preis­gegeben wer­den oder die wieder ein­mal nicht nach Konzept son­dern nach Höch­st­ge­bot verkauft wer­den.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot