18. April 2006 · Quelle: www.internetwache.de

Wechsel der Pressehoheit bei der Staatsanwaltschaft

Am Mor­gen des 16.04.06 wurde in Pots­dam ein 37-jähriger Pots­damer äthiopis­ch­er Herkun­ft durch bis­lang noch unbekan­nte Tatverdächtige ange­grif­f­en und lebens­bedrohlich ver­let­zt (wir berichteten).

Im Rah­men der umfan­gre­ichen Ermit­tlun­gen der im Polizeiprä­sid­i­um Pots­dam gebilde­ten Soko „Char­lot­ten­hof“ kon­nte der Mail­boxmitschnitt des Handys der Ehe­frau des Opfers, der bere­its bei der Pressekon­ferenz am 17.04.06 abge­spielt wurde, in Zusam­men­wirken mit dem Lan­deskrim­i­nalamt des Lan­des Bran­den­burg tech­nisch auf­bere­it­et wer­den.

Der Mitschnitt der Stim­men der ver­mut­lichen Täter kann in der Inter­netwache der Polizei Bran­den­burg über Win­dow Media Play­er, ange­hört wer­den (siehe Dateian­hang). Die Tonauf­nah­men sind wegen der Aus­gangsauf­nahme nicht in besser­er Ton­qual­ität möglich.

Die Polizei ver­spricht sich gle­ich­wohl einen möglichen Fah­n­dungser­folg, weil vor allem die Stimm­lage präg­nant erkennbar ist.

Sach­di­en­liche Hin­weise zu den Täter­stim­men bzw. die zur Aufk­lärung der Straftat führen, nimmt das Polizeiprä­sid­i­um Pots­dam unter der Tele­fon­num­mer 0331 — 283 3115 ent­ge­gen!

Wie bekan­nt, hat der Gen­er­al­bun­de­san­walt die Ermit­tlungs­führung an sich gezo­gen. Hier­mit ver­bun­den ist auch ein Wech­sel der Presse­ho­heit. Die Medi­en wer­den deshalb gebeten, sich an die Press­es­telle des Gen­er­al­bun­de­san­waltes, Tele­fon 0721 – 8191410, zu wen­den.

Die Mail­box-Auf­nahme kann hier abgerufen wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Das Frei­Land-Plenum nimmt Stel­lung zu den Vor­wür­fen des Ver­fas­sungss­chutz Bran­den­burg gegen das rand.gestalten.
Pots­dam – Gemein­same Anreise am 15.02. vom Bus­bahn­hof auf dem Pots­damer Bass­in­platz zur ‘unteil­bar’ Demo in Erfurt unter dem Mot­to „Kein Pakt mit Faschist*innen – niemals und nir­gend­wo!“
Vier Mit­glieder der CDU haben in den sozialen Medi­en Kri­tik an der Erlärung “Kein Forum für rechte Kad­er” geübt. Die PNN berichtete. Wir nehmen dazu wie fol­gt Stel­lung.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot