23. Februar 2003 · Quelle: Berliner Zeitung

Weniger Festnahmen an Grenze zu Polen

FRANKFURT (ODER). An Bran­den­burgs Gren­ze zu Polen wer­den immer weniger
ille­gale Gren­zgänger gestellt. Im Jahr 2002 wur­den zwis­chen Uck­er­mark und
Lausitz nach Angaben des Bun­des­gren­zschutzamtes Frank­furt (Oder) nur noch 1
132 ille­gal ein­gereiste Aus­län­der festgenom­men — 43 weniger als 2001. Damit
set­zt sich die Ten­denz der ver­gan­genen Jahre fort. Weit­er gestiegen ist
dage­gen der Anteil der von Schleusern nach Deutsch­land gebracht­en Men­schen,
der von 839 auf 932 klet­terte. Einen deut­lichen Ein­bruch weist die
BGS-Sta­tis­tik für den Rei­sev­erkehr aus. 2002 passierten nur noch 42,5
Mil­lio­nen Men­schen die Gren­ze nach Polen. Ein Jahr zuvor waren es knapp 52,4
Mil­lio­nen gewe­sen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
Demon­stra­tion am 18.05. um 15 Uhr ab Frankfurt(Oder) Bahn­hof.
Für ein Ende des Wegschauens, Refugees Wel­come!
Wie die AfD ver­sucht, auf Kom­mu­nal- und Lan­desebene bürg­er­liche Poli­tik, Macht­streben und die nation­al­is­tis­che Wende zu vere­inen

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot