23. Februar 2003 · Quelle: Berliner Zeitung

Weniger Festnahmen an Grenze zu Polen

FRANKFURT (ODER). An Bran­den­burgs Gren­ze zu Polen wer­den immer weniger
ille­gale Gren­zgänger gestellt. Im Jahr 2002 wur­den zwis­chen Uck­er­mark und
Lausitz nach Angaben des Bun­des­gren­zschutzamtes Frank­furt (Oder) nur noch 1
132 ille­gal ein­gereiste Aus­län­der festgenom­men — 43 weniger als 2001. Damit
set­zt sich die Ten­denz der ver­gan­genen Jahre fort. Weit­er gestiegen ist
dage­gen der Anteil der von Schleusern nach Deutsch­land gebracht­en Men­schen,
der von 839 auf 932 klet­terte. Einen deut­lichen Ein­bruch weist die
BGS-Sta­tis­tik für den Rei­sev­erkehr aus. 2002 passierten nur noch 42,5
Mil­lio­nen Men­schen die Gren­ze nach Polen. Ein Jahr zuvor waren es knapp 52,4
Mil­lio­nen gewe­sen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anger­münde – Jüdis­che Fried­höfe sind oft die einzi­gen Zeu­gen des regen jüdis­chen Lebens in Bran­den­burg vor sein­er Ver­nich­tung.
Die Ver­anstal­tung find­et am 29.10.2019 um 18 Uhr im Rathaus statt.
Frank­furt (Oder) — Vor dem Hin­ter­grund des Anschlags in Halle, der zwei Men­schen das Leben kostete, ruft das Bünd­nis „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ zu ein­er Kundge­bung am Fre­itag den 11.10.2019 ab 18 Uhr auf dem oberen Brun­nen­platz auf
Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot