4. Juni 2003 · Quelle: MAZ

Werder (PM): Geschlagen und beraubt

Mon­tagabend wurde die Polizei zu einem schw­eren Raub in die Schu­bert­straße
gerufen. Hier wur­den in ein­er Woh­nung zwei Män­ner (23;19) aus Werder und ein
Kind (13) aus Pots­dam angetrof­fen. Der 19-Jährige lag schw­er ver­let­zt in
einem Bett und wurde bere­its durch die Ret­tung behan­delt. Er wurde dann mit
Kopfver­let­zun­gen in ein nah­es Kranken­haus ein­geliefert. Die bei­den anderen
Per­so­n­en gaben an, dass der Mieter der Woh­nung unter ihnen und ein weit­er­er
Mann die Tür zur Woh­nung des Geschädigten ein­trat­en und sofort mit einem
Bas­ballschläger auf diesen ein­schlu­gen. Als sie von ihm abließen, nah­men sie
aus dessen Woh­nung unter anderem ein Handy, eine Stereoan­lage und einen
DVD-Play­er mit. Als die Polizis­ten den Tatverdächti­gen (22) und seinen
Kumpel (24) in der besagten Woh­nung zur Rede stell­ten, strit­ten diese die
Tat ab. Auf der Suche nach der Tat­waffe stell­ten die Polizis­ten in der
Woh­nung des Tatverdächti­gen CDs fest, auf denen Lieder mit recht­sex­tremen
und straf­baren Inhalt waren. Dieses CDs wur­den sichergestellt und eine
Strafanzeige gegen den Woh­nungsin­hab­er gefer­tigt. Bei­de Tatverdächtige
wur­den außer­dem wegen des Raub­ver­dachts vor­läu­fig festgenom­men und wer­den
derzeit­ig von der Kripo in Werder ver­nom­men.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Was ist denn da los? Warum beset­zen diese Chaoten schon wieder ein Haus?
Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot