21. Dezember 2006 · Quelle: Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg

Wie gehen wir mit Vertretern oder Vertreterinnen der NPD in der Öffentlichkeit um“

Dien­stag, 16.01.2007

Ab 17:30 Uhr

Jugend‑, Kultur‑, Bil­dungs- und Bürg­erzen­trum “OFFi”, Bad Freienwalde

Die Hein­rich-Böll-Stiftung Bran­den­burg lädt Sie her­zlich zur
Diskus­sionsver­anstal­tung in Bad Freien­walde ein. Mit ein­er Poli­tik­erin und
zwei Jour­nal­is­ten wollen wir über das The­ma „Wie gehen wir mit Vertretern
oder Vertreterin­nen der NPD oder ander­er recht­sex­tremer Parteien in der
Öffentlichkeit um“. 

Es wer­den immer mehr. In zwei Lan­despar­la­menten sitzt die NPD und bei uns
die DVU. Auf kom­mu­naler Ebene sitzt die NPD seit kurzem in vier Berliner
Bezirken mit Abge­ord­neten und auch in so manchem Kreistag in Brandenburg
sitzt die NPD. Es wer­den immer mehr. Die NPD ist nicht ver­boten und kann
sich zur Wahl stellen und bildet Net­zw­erke mit DVU und freien
Kam­er­ad­schaften. Wie gehen wir mit dieser Partei, die offensichtlich
recht­sex­tremes Gedankengut ver­tritt, in der Öffentlichkeit um? Welche
Strate­gien der Auseinan­der­set­zung haben die Medi­en? Was erhof­fen sich
Vertreter der Medi­en und der Poli­tik von bes­timmten Ansätzen des Umgangs
im Par­la­ment und in der Öffentlichkeit. Welche Berichter­stat­tung und
Auseinan­der­set­zung muss unsere Demokratie aushal­ten kön­nen? Welchen Formen
der Auseinan­der­set­zung darf sie sich entziehen? 

Diese und andere Fra­gen wollen wir mit Ihnen am 16.01.2007 ab 17:30 Uhr im
Jugend‑, Kultur‑, Bil­dungs- und Bürg­erzen­trum “OFFi” in Bad Freienwalde
disku­tieren. Die Ver­anstal­tung ist kostenfrei. 

Gäste auf dem Podium : 

Susan­na Kahle­feld (Bünd­nis 90/Die Grü­nen, Mit­glied der BVV-Neukölln)

Frank Jansen (Tagesspiegel, Rechtsextremismusexperte)

Thomas Donker (Redak­tion­sleit­er RBB-aktuell) 

Mod­er­a­tion: Inka Thu­necke (Geschäfts­führerin der Hein­rich-Böll-Stiftung Brandenburg) 

Um die Organ­i­sa­tion der Ver­anstal­tung zu erle­ichtern, bit­ten wir um eine
Anmel­dung unter: anmeldung@boell-brandenburg.de oder per Fax an
0331–292092.

Die Ver­anstal­tung find­et in Koop­er­a­tion mit dem Jugend‑, Kultur‑,
Bil­dungs- und Bürg­erzen­trum “OFFi” im Rah­men des Pro­jek­tes “Gren­zen
über­winden — Par­tizipa­tion stärken” statt und wird im Rah­men des
Civ­i­tas-Pro­grammes des Bun­desmin­is­teri­ums für Fam­i­lie, Senioren, Frauen
und Jugend sowie der Bran­den­bur­gis­chen Lan­deszen­trale für politische
Bil­dung gefördert. 

Jugend‑, Kultur‑, Bil­dungs- und Bürg­erzen­trum “OFFi”, Berlin­er Straße 75,
16259 Bad Freienwalde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neon­azis vom III. Weg kamen am Vor­abend des soge­nan­nten “Volk­strauertags” auf dem Sol­daten­fried­hof in Straus­berg zusam­men und insze­nierten dort ihr “Heldenge­denken”. Mit Fakeln marschierten die Nazis zur Kranznieder­legung auf.
Am 25.11.20 von 12:00 – 15:00 Uhr rufen Women in Exile & Friends zu ein­er Kundge­bung vor dem BAMF und dem Lager Eisen­hüt­ten­stadt, (Post­straße 72, 15890 Eisen­hüt­ten­stadt) auf.
Das Lager an der Seelow­er Straße Müncheberg ist ein vier­stöck­iges Gebäude, das vom Inter­na­tionalen Bund betrieben wird. Dieses Unternehmen ist der größte Akteur im Lager­be­treiben­den Geschäft in Brandenburg.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot