21. Oktober 2006 · Quelle: Antifaschistische Recherchegruppe

Wieder Nazirandale in Rathenow

Am gestri­gen Abend kam es unmit­tel­bar vor der eher linksalter­na­tiv­en Diskothek “Musik­brauerei” am Friedrich Ebert Ring in Rathenow zu einem erneuten Angriff von Neon­azis auf Gäste des Musik­clubs. Im Gegen­satz zu dem heimtück­ischen Über­griff am Mor­gen des 16. Sep­tem­ber ver­sam­melten sich unge­fähr 15 Mit­glieder und Sym­pa­thisan­ten der “Anti Antifa Rathenow” und der “Nationalen Sozial­is­ten Prem­nitz” bere­its eine Stunde vor Ein­lass im Bere­ich der Diskothek, sam­melten Flaschen und Steine.

Als dann gegen 22.30 Uhr eine größere Gruppe von Diskogästen ver­sucht­en zu ihrem Club zu gelan­gen, ver­mummten sich die (Neo)nazis, skandierten “Good Night Left Side” und began­nen als­bald von der gegenüber­liegen­den Straßen­seite in geball­ter Kraft die gesam­melten Flaschen und Steine gezielt gegen Per­so­n­en zu wer­fen. Mehrere Jugendliche wur­den getrof­fen, jedoch nicht ern­sthaft ver­let­zt. Stattdessen wur­den mehrere Autos von Gästen der “Musik­brauerei” und des Cafe´s “Stu­dio B” zum Teil erhe­blich beschädigt.

Im Anschluss trafen Ein­satzkräfte der Polizei ein, die in der üblich unhöflichen Weise zunächst die Gäste der “Musik­brauerei” bedrängten und zur Her­aus­gabe der Per­son­alien zu nöti­gen. Erst als sich offen­bar her­ausstellte von wem die Gewalt aus­ging, wandten sich die BeamtIn­nen auch den (Neo)nazis zu und nah­men einen Teil in Gewahrsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Falkensee ver­anstal­teten Coro­na-Ver­harm­los­er am Mon­tagabend ein „religiös­es“ Tre­f­fen. Die Gruppe „Das HAVELLAND ste­ht AUF“ umging damit die momen­ta­nen Versammlungsbeschränkungen.
Ein bun­desweites anti­ras­sis­tis­ches Bündnis von We’ll Come Unit­ed und
mehr als 40 Organ­i­sa­tio­nen, Ini­tia­tiv­en und Grup­pen ruft unter dem Mot­to „Unit­ed against Racism – Für eine Gesellschaft der Vie­len!“ auf zu dezen­tralen Aktionstagen.
Nach ver­suchtem „Sturm auf den Reich­stag“ in Berlin: Havel­ländis­ch­er Aktivist der „Jun­gen Alter­na­tive“ soll laut der neu-recht­en Pub­lika­tion „Junge Frei­heit“ gestern aus der Jugen­dor­gan­i­sa­tion der AfD aus­ge­treten sein.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot