3. Oktober 2013 · Quelle: linksunten.indymedia.org

Wir werden uns nicht verstecken oder einschüchtern lassen…”

Zunahme rassistischer Hetze und Bedrohungen in Teltow / antirassistische Demonstration kommenden Sonntag (english version available)

english version below

 

Pressemitteilung von einigen Refugees und Unterstützer_Innen aus Teltow vom 03. Oktober 2013

Zunahme ras­sis­tis­ch­er Het­ze und Bedro­hun­gen in Tel­tow — anti­ras­sis­tis­che Demon­stra­tion kom­menden Son­ntag

Wir, einige Refugees und Unterstützer_Innen aus Tel­tow und deren Umge­bung, möcht­en auf die bedrohliche Sit­u­a­tion aufmerk­sam machen, der Refugees und Muslim_Innen seit Wochen aus­ge­set­zt sind. Seit Anfang Sep­tem­ber tauchen unzäh­lige ras­sis­tis­che Aufk­le­ber in der Nähe des Lagers Tel­tow sowie in dessen Umfeld­bezirken in Berlin auf, welche unter anderem Muslim_Innen und ihren Glauben verunglimpfen. Darüber hin­aus wer­den diese z.T.als Antifa-Aufk­le­ber getarnt, um diese dafür ver­ant­wortlich zu machen. Im Zuge von Ent­fer­nungsak­tio­nen dieser Aufk­le­ber kam es zu Über­griffsver­suchen und Ein­schüchterun­gen von Rassist_Innen auf Geflüchtete. So wurde ein weit­er­er Lager­be­wohn­er am 5. Sep­tem­ber auf dem Heimweg von Rassist_Innen ange­grif­f­en und dabei ver­let­zt. [1] Anzeigen wur­den erstat­tet.

Auf den gegen Muslim_Innen und ihren Glauben gerichteten Aufk­le­bern sind in ver­schiede­nen Vari­a­tio­nen u.a. zwei Schweine dargestellt, auf denen der Name von Mohammed und Allah in ara­bisch geschrieben ist. Auch bren­nende Korane sind abge­bildet. Diese Darstel­lun­gen auf den Aufk­le­bern sind eine große Belei­di­gung und Pro­voka­tion für Men­schen, die mus­lim­is­chen Glaubens sind. Ab dem 1. Sep­tem­ber taucht­en diese Aufk­le­ber erst­mals in der Pots­damer Straße, Warthes­traße, der Berlin­er und weit­eren Straßen sowie z. Bsp. in Steglitz-Zehlen­dorf und Marien­felde auf. Im Zuge dessen wur­den par­al­lel auch Aufk­le­ber der NPD ver­bre­it­et. Klar ist, dass diese Aufk­le­ber ras­sis­tisch motiviert sind und ähn­liche sowie gle­iche Inhalte auf ein­er Rei­he ras­si­tis­ch­er Web­seit­en und Blogs zu find­en sind. Bis heute tauchen immer wieder neue ras­sis­tis­che Aufk­le­ber in der Stadt auf.

Unter anderem am 3. Sep­tem­ber ent­fer­n­ten einige der Refugees aus Tel­tow diese Aufk­le­ber. Dabei kon­nte ein­er der Ras­sis­ten beobachtet wer­den, der genan­nte Aufk­le­ber in der Stadt verklebte. Dieser wurde daraufhin auf den muslim_Innen­feindlichen und ras­sis­tis­chen Inhalt der von ihm ver­bre­it­eten Aufk­le­ber ange­sprochen. Daraufhin ver­fol­gten er und einige andere Rassist_Innen Bewohner_Innen des Flüchtlingslagers und dro­ht­en Ihnen mit Gewalt. Einige Tage später, wurde ein Refugee auf dem Heimweg vom Bahn­hof zum Lager von drei Rassist_Innen ange­grif­f­en.

Wir wer­den uns nicht länger unwider­sprochen zur Zielscheibe ras­sis­tis­ch­er Het­ze machen lassen. Wir wollen nicht in ein­er Umge­bung leben, in der Het­ze gegen Muslim_Innen, bzw. ras­sis­tis­che Über­griffe an der Tage­sor­d­nung sind. Wir wer­den uns  nicht ver­steck­en oder ein­schüchtern lassen und wir rufen dazu auf:

Lasst uns gemein­sam am Son­ntag, den 06. Okto­ber, die ras­sis­tis­chen sowie mus­lim­feindlichen Aufk­le­ber ent­fer­nen und für eine offene und sol­i­darische Gesellschaft demon­stri­eren! Die freie Reli­gion­sausübung und ein sol­i­darisches, gle­ich­berechtigtes Miteinan­der sind Grun­drechte — Het­ze, Diskri­m­inierun­gen und Verunglimp­fun­gen gehören nicht dazu!

Tre­ff­punkt ist um 14:00 Uhr am Flüchtlingslager in der Pots­damer Straße 5. Von dort aus wer­den wir über Zep­pelin­ufer, Zehlen­dor­fer Straße, Tel­tow­er Damm, Pots­damer Straße, Alt-Schönow in Rich­tung Bahn­hof laufen. Tre­ff­punkt für die Anreise aus Berlin ist um 12:00 Uhr am Refugee-Camp am Oranien­platz.

 

Gemein­sam gegen Ras­sis­mus und Aus­gren­zung!

 

Asyl ist Men­schen­recht!

 

Für eine Gesellschaft ohne Angst!

 

[1] http://www.opferperspektive.de/Chronologie

————————————————–

Press­re­lease of some refugees and sup­port­ers from Tel­tow

 

26th of sep­tem­ber 2013

 

### Increase of racist harass­ments and assaults in Tel­tow ### antiracist demon­stra­tion this sun­day ###

 

We, some refugees and sup­port­ers from Tel­tow and around, want to draw atten­tion on the threat­en­ing sit­u­a­tion, that refugees and mus­lims are exposed to the past weeks. Since the begin­ning of Sep­tem­ber count­less racist stick­ers appear­ing in the sur­round­ing of the refugee-camp in Tel­tow and close dis­tricts of Berlin, which amongst oth­ers denounce mus­lims and their belief. Fur­ther­more some stick­ers are labeled as Antifa-stick­ers, to make them respon­si­ble. In the course of removal actions, racists intim­i­dat­ed and tried to attack refugees. Anoth­er inhab­i­tant of the refugee-camp was beat­en up by racists on his way home at the 8th of Sep­tem­ber. [1] The con­cerned per­sons pressed charges.

On the stick­ers, which are direct­ed against mus­lims and their belief, are pic­tured amongst oth­er, dif­fer­ent vari­a­tions of two pigs, on which the names of Mohammed and Allah are writ­ten in Ara­bic. Burn­ing qurans are also pic­tured. These pic­tures are a provo­ca­tion and a big offense for peo­ple of Mus­lim belief. These stick­ers appeared in Pots­damer Straße, Warthes­traße, Berlin­er Straße and oth­er Streets in Tel­tow at the first of Sep­tem­ber. At the same time dif­fer­ent stick­ers of the NPD appeared. It is sure, that this stick­ers are racist moti­vate and sim­i­lar or the same con­tents can be found on known racist web­sites and blogs. Since today racist stick­ers are appear­ing in Tel­tow.

At the 3rd of Sep­tem­ber some refugees removed this stick­ers. Near by a racisti was seen, who was past­ing more stick­ers. Refugees asked him about the anti-mus­lim and racist con­tents of the stick­ers. After­wards he and oth­er racists chased the refugees and threat­ened them with vio­lence. Some days lat­er a refugee was attacked by three racists at the train sta­tion on his way home to the camp.

We will not be a tar­get of racist hatred with­out con­tra­dic­tion any­more! We don’t want to live in a sur­round­ing, where hatred against mus­lims and racist attacks are a dai­ly occur­rence. But we won’t hide and we won’t be intim­i­dat­ed any longer and we call for:

Let us togeth­er on the 6th of Octo­ber remove the racist and anti-mus­lim stick­ers and demon­strate for an open and a car­ing soci­ety! Meet­ing­point is at 14:00 at the refugee camp in Tel­tow in Pots­damer Straße 5. From there we will march through Zep­pelin­ufer, Zehlen­dor­fer Straße, Tel­tow­er Damm, Pots­damer Straße, Alt-Schönow to the train­sta­tion. Meet­ing Point for Peo­ple from Berlin is 12:00 at the refugee-camp in Oranien­platz.

 

Togeth­er against racism and exclu­sion!

 

Asy­lum is a human right!

 

For a soci­ety with­out fear!

 

[1] http://www.opferperspektive.de/Chronologie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot