3. August 2002 · Quelle: Lausitzer Rundschau - Märkische Allgemeine

Wittstock: Weiterer Haftbefehl nach Mord an Kajrat

Lausitzer Rund­schau

 

 

NEURUPPIN. Nach dem Tod eines 24-jähri­gen Aussiedlers nach ein­er Schlägerei in Witt­stock im Mai ist jet­zt ein viert­er Verdächtiger ver­haftet wor­den. Die Staat­san­waltschaft Neu­rup­pin hat gegen einen 21-jähri­gen Witt­stock­er Haft­be­fehl wegen Ver­dachts der gemein­schaftlichen Totschlags erlassen, teilte die Polizei gestern in Neu­rup­pin mit. Drei Verdächtige seien bere­its vor Wochen inhaftiert wor­den. Am frühen Mor­gen des 4. Mai habe es nach ein­er Dis­cov­er­anstal­tung in Witt­stock zwis­chen dem 24-jähri­gen kasachis­chen Spä­taussiedler sowie mehreren Per­so­n­en eine Schlägerei gegeben. Der 24-jährige erlitt dabei so schwere innere Ver­let­zun­gen, dass er das Bewusst­sein nicht wieder­erlangte und starb.

 

 

 

Märkische Allgemeine 

 

WITTSTOCK Im Fall des Totschlags an dem 24-jähri­gen Spä­taussiedler Kajrat Batesov am 4. Mai dieses Jahres ist gestern ein viert­er Tatverdächtiger ver­haftet wor­den. Wie die Staat­san­waltschaft Neu­rup­pin und das Polizeiprä­sid­i­um Pots­dam gestern Nach­mit­tag mit­teilte, habe der zuständi­ge Haftrichter des Amts­gericht­es Neu­rup­pin einem entsprechen­den Antrag der Staat­san­waltschaft zugestimmt. 

 

Ver­haftet wurde der 21-jährige Ralf A. aus Witt­stock wegen des Ver­dacht­es des gemein­schaftlichen Totschlages. Er wurde gestern in eine Jus­tizvol­lzugsanstalt eingeliefert. 

 

Bis Juni sind bere­its drei Tatverdächtige ermit­telt wor­den, die eben­falls inhaftiert sind. Ein­er der mut­maßlichen Täter ist bere­its kurz nach der Tat gefasst wor­den, die anderen bei­den wur­den Anfang Juni fest­ge­set­zt. Die nach­fol­gen­den Ermit­tlun­gen von Staat­san­waltschaft und Krim­i­nalpolizei des Polizeiprä­sid­i­ums Pots­dam führten jet­zt zu der weit­eren Festnahme. 

 

Zu dem Ver­brechen am 4. Mai kam es gegen 4.45 Uhr im Anschluss an eine Dis­co-Ver­anstal­tung vor ein­er ehe­ma­li­gen Gast­stätte in Alt Daber. Das Opfer, der 24-jährige Kajrat, wurde nach der Feier bru­tal niedergeschla­gen. Dann soll ein­er der Angreifer einen etwa 15 Kilo­gramm schw­eren Fin­d­ling auf den kasachis­chen Spä­taussiedler deutsch­er Nation­al­ität gewor­fen haben. Er starb am 24. Mai an seinen schw­eren inneren Ver­let­zun­gen, ohne das Bewusst­sein wieder­erlangt zu haben. 

 

Wie der Sprech­er des Polizeiprä­sid­i­ums Pots­dam, Rudi Son­ntag, sagte, sind die Ermit­tlun­gen in diesem Fall noch immer nicht abgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

09. Novem­ber 19.00 Uhr am Mah­n­mal für die Opfer des Faschis­mus in Potsdam
Aufruf zur Demo und Gedenkkundge­bung anlässlich des 10. Jahrestag der “NSU”-Selbstenttarnung am 04.11.21 ab 17 Uhr in Potsdam

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot