16. September 2002 · Quelle: Ruppiner Anzeiger

Wittstock: Wieder Nazi-Aufmarsch

WITTSTOCK Die “Aktion­s­ge­mein­schaft für mehr Gemein­samkeit” hat­te kurzfristig für den ver­gan­genen Fre­itag in Witt­stock einen Demon­tra­tionszug angemeldet. Nach Mit­teilung von Polizeis­precherin Beat­rix Kühn stand die Ver­anstal­tung unter dem Mot­to: “Pro­jekt 18, gemein­sam schaf­fen wir es, für den Zusam­men­schluss von FDP und NPD.”


Der Aufzug fand zwis­chen 20.10 und 21.15 Uhr im Witt­stock­er Stadtzen­trum statt. Der Demon­stra­tionzug bestand laut Polizei aus rund 50 Per­so­n­en. Er bewegte sich vom Bahn­hofsvor­platz durch die Alt­stadt zum Mark­t­platz. Einige Teil­nehmer führten Plakate mit, deren Inhalt jedoch nicht gegen gel­tendes Recht ver­stieß. Die Demon­stra­tion ver­lief ruhig. 125 Polizis­ten waren im Ein­satz.

 

Der Witt­stock­er Bürg­er­meis­ter Lutz Schei­de­mann (FDP) hat­te in der vorigen Woche nach dem Anschlag auf die Gedenkstätte Below­er Wald eine härtere Gan­gart gegen Recht­sradikale angekündigt. Schei­de­mann hat­te erk­lärt, die NPD werde in Witt­stock nicht hof­fähig wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot