21. Februar 2006 · Quelle: MAZ

XY-Anwälte wollen Pause

NEURUPPIN Im Prozess gegen die so genan­nte XY-Bande hat die Vertei­di­gung eine Abschrift aller rund 114 000 Tele­fonate gefordert, die die Polizei während des Ermit­tlungsver­fahrens mit­geschnit­ten hat­te. Zu diesem Zweck beantragten die Anwälte die Aus­set­zung des Ver­fahrens, teilte der Sprech­er des Neu­rup­pin­er Landgerichts, Frank Jüt­tner, gestern mit. Sie ver­sprechen sich vom Inhalt der Gespräche zwis­chen den Angeklagten und auch mit Drit­ten ent­las­ten­des Mate­r­i­al. Die Kam­mer hat noch nicht über den Antrag entsch­ieden. “Allein das Abhören der Bän­der würde mehrere Monate dauern”, meinte Jüt­tner. In dem Ver­fahren müssen sich sieben Angeklagte unter anderem wegen ille­galen Glücksspiels und Dro­gen­han­dels ver­ant­worten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.
Wir rufen dazu auf sich am 01. Juli 2020 ab 18:00 Uhr am Rosen­garten, dem zen­tralen Gedenko­rt für Emil Wend­land, einzufind­en, diesem würdig zu Erin­nern und ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt zu set­zen.
Seit Beginn der Coro­na-Pan­demie hat Fri­days for Future Neu­rup­pin nicht mehr auf den Straßen demon­stri­ert, son­dern ist ins Inter­net aus­gewichen oder hat sich im Rah­men der Nach­barschaft­shil­fen engagiert. Doch nun geht es zurück auf die Straßen!

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot