19. September 2005 · Quelle: BUNDjugend

1 Jahr aktiv für die Umwelt

Die BUND­ju­gend Bran­den­burg bietet jedes Jahr zum 1. Sep­tem­ber zwei jun­gen
Men­schen zwis­chen 16 und 27 Jahren die Möglichkeit, ihr FÖJ in der
Lan­des­geschäftsstelle der BUND­ju­gend Bran­den­burg in Pots­dam zu gestal­ten.
Unter fach­lich­er Anleitung organ­isieren die FÖJ-Teil­nehmerIn­nen nicht nur
Sem­i­nare oder Freizeit­en, son­dern sie bekom­men auch die Möglichkeit, eigene
Pro­jek­te auszupro­bieren und durchzuführen.

Je nach per­sön­lichem Inter­esse kön­nen sich die “FÖJ­lerIn­nen” außer­dem eigene
Arbeits­felder suchen, wie beispiel­sweise Presse- und Öffentlichkeit­sar­beit,
Gestal­tung der Home­page oder die Mitar­beit an ver­schiede­nen Umwelt­the­men.
Ein weit­er­er Schw­er­punkt wird das Schul-Umwelt-MOd­er­a­torIn­nen-Pro­jekt (SUMO)
sein. Die SUMOs gehen an Schulen, um dort Umwelt­grup­pen zu grün­den und mit
den Schülern Pro­jek­te zu real­isieren.

Dieses staatlich anerkan­nte Jahr dient vie­len Jugendlichen zur beru­flichen
Ori­en­tierung und Vor­bere­itung, vor allem für Stu­di­engänge oder Berufe im
Umwelt­bere­ich. Bewer­ben kann sich ab sofort jed­er, der Lust auf eine
lehrre­iche, span­nende und abwech­slungsvolle Zeit bekom­men hat!

Für alle die Inter­esse an einem Frei­willi­gen Ökol­o­gis­chen Jahr haben bietet
die BUND­ju­gend zum Ein­stieg ein Sem­i­nar an. Vom 28.–30.10. wird im Rah­men
des Sem­i­nars “Aktiv wer­den im Umweltschutz” das FÖJ aus­führlich vorgestellt.

Mehr Infos über das Sem­i­nar, die Pro­jek­te und das Bewer­bungsver­fahren gibt
es bei der
BUND­ju­gend Bran­den­burg, Friedrich-Ebert-Straße 114a, 14467 Pots­dam, Tele­fon:
0331/95 11 971, www.bundjugend-brandenburg.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot