11. Mai 2005 · Quelle: LR

100 sorbische Orte wurden von den Nazis umbenannt

(LR, 9.5.) 1937 wurde den Sor­ben der Gebrauch der Mut­ter­sprache unter­sagt, jegliche
Pressear­beit ver­boten und sor­bis­che Insti­tu­tio­nen wie die Domow­ina und die
wis­senschaftliche Gesellschaft “Masi­ca Serb­s­ka” zwangsweise aufgelöst.

Zudem erfol­gte die Umbe­nen­nung von mehr als 100 Ortschaften, die ihren
anges­tammten sor­bis­chen Namen aufgeben mussten. Drei Jahre später wird in
einem geheimen Dossier des SS-Sicher­heits­di­en­stes mit­geteilt, dass die
Mehrheit der Wen­den sich zum Nation­al­sozial­is­mus beken­nt; trotz­dem sei es
notwendig, die wendis­che Sprache auszurot­ten.

Und was geschah nach der Nieder­schla­gung des Nation­al­sozial­is­mus” Im Mai
1945 kann sich die Domow­ina wieder in Bautzen etablieren, ein Jahr später
wird sie auch in der Nieder­lausitz wieder gegrün­det. Die Rechte der Sor­ben
in Sach­sen und Bran­den­burg wer­den durch Geset­ze und Verord­nun­gen geregelt,
aber wie wur­den sie umge­set­zt” Schulen wer­den eröffnet, Vere­ine unter­stützt,
Ver­lage pub­lizieren in sor­bis­ch­er Sprache. Und doch ver­schwinden die
Tra­ch­t­en­träger aus dem All­t­ag, geht viel his­torisches Wis­sen ver­loren.

Dr. Peter Schur­mann von der Zweig­stelle für Nieder­sor­bis­che Forschun­gen und
Stef­fen Krestin, Leit­er der Stadt­geschichtlichen Samm­lun­gen, wollen in der
RUND­SCHAU-Rei­he “Geschicht­en zur Stadt­geschichte” am Dien­stag, 10. Mai,
19.30 Uhr, im Zelig (Friedrich-Ebert-Straße) eini­gen Spuren nachge­hen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Ein bun­desweites anti­ras­sis­tis­ches Bündnis von We’ll Come Unit­ed und
mehr als 40 Organ­i­sa­tio­nen, Ini­tia­tiv­en und Grup­pen ruft unter dem Mot­to „Unit­ed against Racism – Für eine Gesellschaft der Vie­len!“ auf zu dezen­tralen Aktion­sta­gen.
20 Per­so­n­en sind zu der Demon­stra­tion in Dober­lug-Kirch­hain gekom­men, zu der die Ini­tia­tive „Busverbindung 571 jet­zt!“ ein­ge­laden hat­te – mehr waren auch nicht erlaubt.
Am 9.4.2020 hat die Ini­ta­tive “We’ll Come Unit­ed” Berlin/Brandenburg durch einen
Super­markt-Shut­tle mit 6 pri­vat­en PKWs die Men­schen aus der Erstauf­nahme-Ein­rich­tung in Dober­lug-Kirch­hain unter­stützt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot