19. Dezember 2011 · Quelle: Rechercheteam Biesenthal

150 Menschen blockieren Nazigelände

In Biesenthal sollte Sonnenwendfeier stattfinden

Am 17.12. hat­te die NPD zu ein­er Son­nen­wend­feier auf das Biesen­thaler Nazigelände im Erich-Müh­sam-Weg geladen. Doch Biesen­thal bleibt für die Nazis ein schwieriges Pflaster. 150 AntifaschistIn­nen aus Biesen­thal und Umge­bung mit Unter­stützung aus Berlin, Straus­berg und Frankfurt/Oder fan­den sich zu ein­er Kundge­bung auf dem Zufahrtsweg zum Nazigelände ein. Unter den Demon­stran­tInnen waren auch der Bürg­er­meis­ter, mehrere Stadtverord­nete, Land­tags- und Bun­destagsab­ge­ord­nete. Durch die Kundge­bung war die Zufahrt zum Nazigelände block­iert. Biesen­thal hat damit noch ein­mal ein deut­lich­es Zeichen geset­zt: Nazis sind hier nicht erwün­scht!
Einige Nazis sind wohl auf das Pri­vat­gelände des NPD-Funk­tionärs Klaus Mann in Finow­furt aus­gewichen. Vielle­icht gelingt es ja beim näch­sten mal auch dort den Ver­anstal­tung­sort mit ein­er Kundge­bung zu ver­hin­dern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Wenn wir an das Jahr 2018 zurück­denken schweifen die Gedanken schnell in die Ferne – Chem­nitz und Köthen sind noch immer präsent, in Bran­den­burg denkt man eher an das ewige Prob­lemkind Cot­tbus als den Barn­im. Eine Auswer­tung lohnt trotz­dem.
Eber­swalde – In der zweit­en Aus­gabe nimmt sich die Kolumne aus dem Dschun­gel das Dog­ma der Nach­haltigkeit, mit welchem sich Stadt, Stud­is und Hochschule in Eber­swalde Schmück­en, zur Brust.
Aus­län­der­be­hörde set­zt Geflüchtete stark unter Druck um „frei­willige“ Aus­reise zu erzwin­gen

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot