19. November 2006 · Quelle: Yahoo News

16 rechte Störer in Frankfurt in Gewahrsam genommen

Frank­furt (Oder) (ddp-lbg). Die Polizei hat am Rande ein­er Demon­stra­tion der «Plat­tform gegen Rechts» am Fre­itagabend 35 Platzver­weise gegen mut­maßlich recht­sex­trem­istis­che Stör­er aus­ge­sprochen. Weil 16 Per­so­n­en dieser Auf­forderung nicht nachka­men, wur­den sie vorüberge­hend in Gewahrsam genom­men, wie eine Polizeis­precherin sagte. Die Demon­stra­tion selb­st sei störungs­frei ver­laufen.

Rund 300 Men­schen hat­ten mit dem Marsch durch die Innen­stadt gegen die Schän­dung des Gedenksteins für die frühere Frank­furter Syn­a­goge protestiert. Die Polizei sicherte die Ver­anstal­tung mit einem Großaufge­bot ab.

Vor ein­er Woche hat­ten teils der recht­sex­trem­istis­chen Szene ange­hörende Ran­dalier­er nach der Gedenkstunde zur Pogrom­nacht von 1938 am Gedenkstein niedergelegte Blu­menge­binde zertreten und wegge­wor­fen. Eine Per­son soll «Sieg Heil» gerufen haben. Gegen neun Beschuldigte wird wegen Volksver­het­zung, Land­friedens­bruch, Störung der Toten­ruhe und Sachbeschädi­gung ermit­telt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
Demon­stra­tion am 18.05. um 15 Uhr ab Frankfurt(Oder) Bahn­hof.
Für ein Ende des Wegschauens, Refugees Wel­come!

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot