8. Februar 2005 · Quelle: MAZ

17-Jähriger als Messerstecher verhaftet

(REYK GRUNOW; MAZ) NEURUPPIN/LINDOW Ein 17-jähriger Neu­rup­pin­er soll für zwei Messer­at­tack­en auf andere Jugendliche ver­ant­wortlich sein. Die Polizei geht davon aus, dass er in Neu­rup­pin und in Lin­dow jew­eils einen 19-Jähri­gen im Stre­it niedergestochen hat. 

Geschnappt wurde der 17-Jährige bere­its Anfang Jan­u­ar in Neu­rup­pin. Am Abend des 7. Jan­u­ar soll er dort vor der Karl-Liebknecht-Schule einen anderen Jugendlichen ange­grif­f­en und durch einen Messer­stich schw­er ver­let­zt haben. Die bei­den Män­ner waren betrunk­en, als es zu der Prügelei kam und der 17-Jährige ver­mut­lich zustach. 

Der Täter kon­nte fliehen, die Polizei hat­te jedoch schnell den jun­gen Mann als Verdächti­gen aus­find­ig gemacht. Das Amts­gericht Neu­rup­pin erließ gegen den Jugendlichen sofort einen Haft­be­fehl, seit­dem sitzt er in Untersuchungshaft. 

Erst jet­zt stellte sich her­aus, dass er ver­mut­lich auch für eine zweite Tat ver­ant­wortlich ist. Die ereignete sich eine Woche zuvor, am 30. Jan­u­ar, in Lin­dow. Gegen 22.30 Uhr wurde damals die Polizei alarmiert; in einem Park war ein ver­let­zter Mann gefun­den worden. 

Als die Beamten in Lin­dow anka­men, wurde der ver­let­zte 19-Jährige bere­its im Ret­tungswa­gen behan­delt. Mehrere andere junge Leute standen herum. Die Polizei ord­nete sie schon dem Ausse­hen nach der recht­en Szene zu. 

Die offen­sichtlich betrunk­e­nen ange­blichen Opfer behaupteten, sie seien von etwa fünf Jugendlichen aus der linken Szene ange­grif­f­en wor­den. Schon am Tage seien sie in Lin­dow mit “Nazis raus”-Rufen angepö­belt wor­den. Als der 19-Jährige am Abend schließlich hin­ter einem Baum aus­treten wollte, sei er plöt­zlich über­fall­en und niedergestochen worden. 

Die Suche der Polizei nach den ange­blichen Tätern mit dun­klen Kapuzen­shirts blieb an diesem Abend in Lin­dow allerd­ings ohne Ergebnis. 

Inzwis­chen gehen Polizei und Staat­san­waltschaft davon aus, dass es den ange­blichen Angriff aus der linken Szene nie gegeben hat. Die Geschichte hat­ten sich die Jugendlichen zurecht­gestrickt, um einen aus ihrer Mitte zu deck­en: eben jenen 17-Jähri­gen, der am 7. Jan­u­ar in Neu­rup­pin ver­haftet wurde. 

Die Krim­i­nalpolizei ist überzeugt, dass er auch den 19-Jähri­gen in Lin­dow ange­grif­f­en hat. Gestern wurde gegen den Jugendlichen auch wegen der zweit­en Messer­at­tacke Haft­be­fehl erlassen. Außer­dem ermit­telt die Polizei gegen zwei weit­ere Per­so­n­en, die am 30. Dezem­ber in Lin­dow dabei waren. Ihnen wird Strafvere­it­elung vorgeworfen. 

Warum es zu der Messer­stecherei in Lin­dow gekom­men ist, kon­nte die Polizei bish­er nicht klären. Die bei­den ver­let­zten 19 Jahre alten Män­ner wur­den inzwis­chen auf eige­nen Wun­sch aus dem Kranken­haus ent­lassen, teilte die Polizei gestern mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beiträge aus der Region

Save the Date: Das JWD Camp ist wieder da. Wie immer gibt es: Work­shops, Ver­net­zung, Kino, Konz­erte und vieles mehr.
Neu­rup­pin — hier­mit möcht­en wir euch gern am Fre­itag, den 01. Juli 2022 ab 15 Uhr, anlässlich des 30. Todestages des damals Woh­nungslosen Lehrer Emil Wend­land zu den Gedenkver­anstal­tung in Neu­rup­pin ein­laden und hof­fen auf eine bre­ite Beteiligung.
Gemein­sam mit Bun­de­saußen­min­is­terin Annale­na Baer­bock, Bran­den­burgs Innen­min­is­ter Michael Stüb­gen und Olaf Jansen, Leit­er der Zen­tralen Aus­län­der­be­hörde, hat der Flüchtlingsrat Bran­den­burg heute die Erstauf­nah­meein­rich­tung in Eisen­hüt­ten­stadt besucht

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot