24. Februar 2004 · Quelle: MAZ

20-Jähriger brüllt Hitler-Gruß

ZEHDENICK Direkt vor ein­er zivilen Streife der Polizei haben drei betrunk­ene Jugendliche Nazi-Musik gehört. Doch die Beamten hiel­ten das Trio in der Nacht zu Mon­tag in Zehdenick nicht nur deshalb an, son­dern auch, weil
der 20-jährige Fahrer bei der Aral-Tankstelle den Hitler-Gruß skandiert hat­te. Ein Bluttest bei ihm ergab 0,9 Promille. Die Polizei fand 30 selb­st gebran­nte CDs mit ver­fas­sungs­feindlich­er Musik im Kof­fer­raum des Wagens. Sie
nahm die jun­gen Män­ner vor­läu­fig fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot