23. Oktober 2006 · Quelle: AAGB

200 bei Antifademo in Hennigsdorf

Auf­grund steigen­den recht­sradikalen Aktiv­itäten und Über­grif­f­en von Neo-Nazis in Hen­nings­dorf fand am 22.10.2006 eine Antifade­mo statt.

(AAGB auf Indy­media, dort auch mehr Bilder)
So eröffnete vor einiger Zeit das Geschäft “On the streets”, welch­es Klei­dung und CD´s für Rechts­gesin­nte verkauft.
Ein alter­na­tiv­er Jugendlich­er wurde mehrfach von Neo-Nazis auf der Straße und vor allem in der Schule ange­grif­f­en. Nicht nur er ist Opfer der Faschis­ten auf sein­er Schule. Auf einem Bahn­hof bekam ein junger Punk ein Tritt mit Springer­stiefeln ins Gesicht. Ein Flüchtling erzählte, dass für ihn und die Men­schen aus dem Heim kein Tag verge­ht, wo er nicht von Nazis angepöpelt, belei­digt oder sog­ar ange­grif­f­en wird. Außer­dem waren häu­figer Nazis­chmier­ereien zu sehn, unter anderem auf einem sow­jetis­chen Denkmal und nach der Sanierung der oben erwäh­n­ten Schule waren mas­sig Nazis­chriftzüge und Hak­enkreuze zu sehn. Vier Stolper­steine die an die jüdis­chen Opfer der NS-Zeit erin­nern soll­ten, wur­den auch entwendet.

Pos­i­tiv zu erwäh­nen ist aber, dass die Stadt wil­lens ist, sich mit dem Prob­lem zu beschäfti­gen. Sie will vor allem ein Ort schaf­fen, wo man nicht von Nazis gen­ervt wird. Im einzi­gen alter­na­tiv­en Jugend­club lassen sich neuerd­ings des Öfteren Bone­heads blick­en. Der Bürg­er­meis­ter nahm an der Demo teil.

Wir kamen 14:00 Uhr Gesund­brun­nen an und waren ver­wun­dert, dass sich bis 15:00 Uhr nur 15 Leute ange­sam­melt hat­ten, die an der Demo teil­nehmen woll­ten (14:30 Gesund­brun­nen war der offizielle Tre­ff­punkt der berlin­er Antifa). An der Demo sel­ber nah­men ca. 200 Men­schen teil und ca. 50 Leute kamen während der laufend­en Demo hinzu. Die Atmo­sphäre war kämpferisch, wenn auch friedlich. Die Parolen wur­den laut­stark gebrüllt.

Als der Demozug vor dem Nazish­op “On the streets” anhielt für eine Kundge­bung, hat­ten wir die Ehre den Sänger von Spreegeschwad­er und seine Kam­er­aden zu sehn (So wurde es von uns ver­nom­men das dieser vom Laut­sprecher­wa­gen verkün­det wor­den ist). Sie lehn­ten sich aus einem Fen­ster über “On the Streets” (siehe Fotos). Es wird der Zeit­punkt kom­men, wo sie sich nicht sieben Meter über uns befind­en und ihre Kom­mentare abgeben können.

Bildet Ban­den gegen Nazis. Nazigeschäfte dür­fen sich nicht hal­ten. Nicht nur in Henningsdorf.

Es waren ins­ge­samt ca. 200–250 Antifas an der Demo beteiligt. Die Polizei Anzahl schätzen wir auf ca. 200 bis 300!

Null Tol­er­anz gegenüber Nazis!

Fördert den antifaschis­tis­chen Kampf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 15. und 22. Sep­tem­ber fand ein Prozess am Amts­gericht Oranien­burg statt, bei dem ein ras­sis­tisch motiviert­er Angriff auf einen Paket­boten aus dem Sep­tem­ber ver­gan­genen Jahres ver­han­delt wurde. Das Gericht sah es als erwiesen an, …
UPDATE zur Nazikundge­bung am 8. August in Hen­nigs­dorf +++ neue Uhrzeit der Anreise ++ Einschätzung
Gegen NS-Ver­her­rlichung und die Instru­men­tal­isierung des »Tages des poli­tis­chen Gefan­genen!« Aufruf & Anreise zu Protesten gegen die Nazi-Kundge­bung am 8. August in Hennigsdorf 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot