28. Dezember 2004 · Quelle: indymedia

21. Montagsdemo in Jüterbog

(Michael Mau­r­er) Pünk­tlich um 19:00 Uhr rief heute am 27.12.2004 Anton Gorisek, sein trotziges: “Herr Bun­deskan­zler, wir sind wieder da!” in den dun­klen Abend­him­mel auf dem Jüter­boger Mark­t­platz.

Wie immer sah es anfänglich so aus als wür­den nur wenige Men­schen den Weg zum Mark­t­platz find­en, doch inner­halb kurz­er Zeit kamen 170 Men­schen zusam­men, um durch ihre Anwe­sen­heit ihren Protest kund zu tun.

Michael Mau­r­er machte wieder auf all die anderen Städte im ganzen Bun­des­ge­bi­et aufmerk­sam, in welchen eben­falls Mon­tags­demos stat­tfind­en.

er schimpfte auf die lokale Presse. Er fand es unge­heuer­lich, angesichts der 150 bis 200 Men­schen die Woche für Woche auf dem Mark­t­platz zusam­men kom­men, dass die örtlich Presse es nicht für nötig find­et, über dieses Ereig­nis zu bericht­en. Des weit­eren zitierte er Prof. Dr. Hans-Wern­er Sinn aus seinem Bericht des Ifo-Insti­tuts, in welchem der “feine Herr Pro­fes­sor” ganz unverblümt sagte worauf die Arbeits­mark­tre­form abzielt:

“Nur die flächen­deck­ende Ein­führung der 1‑Eu­ro-Jobs im Vere­in mit ein­er kon­se­quenten Anwen­dung der Zumut­barkeit­sregeln wird in der Lage sein, die gewün­scht­en Mobil­isierungsef­fek­te trotz der gerin­gen Hinzu­ver­di­en­st­möglichkeit­en her­beizuführen.

Fak­tisch bedeuten sie, dass man für das Arbeit­slosen­geld II nun beim Staat arbeit­en muss und dass man sehr viel weniger als dieses Arbeit­slosen­geld bekommt, wenn man nicht arbeit­et.

Bei­des stärkt die Bere­itschaft, zu niedrigeren Löh­nen in der pri­vat­en Wirtschaft zu arbeit­en.”

Also, Löhne möglichst auf bre­it­er Front runter. Klassenkampf von oben!

Es fol­gten noch viele weit­ere Beiträge am offe­nen Mikro­fon.

Gäste aus den Städten Tor­gau und Jessen waren gekom­men und über­bracht­en die Grüße der dor­ti­gen Mon­tags­demon­stran­ten, und intonierten wieder ihr Sot­tlied auf den Bun­deskan­zler.

Zum Schluss verkün­dete Anton Gorisek noch unser näch­stes Tre­f­fen, am 31.12.2004 um 11:55, wer­den wir den “Sozial­staat” sym­bol­isch begraben.

Ort: 14913 Jüter­bog Mark­t­platz.

Mit sol­i­darischen Grüßen,

an alle hart­näck­i­gen Mon­tags­demon­stran­tinnen und Demon­stran­ten im ganzen Bun­des­ge­bi­et.

Wir kämpfen weit­er!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot