28. August 2002 · Quelle: berliner zeitung

21 Ukrainer im Lkw geschmuggelt

FRANKFURT (ODER). Ein in dieser Form bish­er ein­ma­liger Fall von Men­schen­schmuggel ist an der pol­nisch-deutschen Gren­ze aufge­flo­gen. Bei der Ein­reisekon­trolle eines pol­nis­chen Lkw am Auto­bah­nüber­gang Frank­furt (Oder) stießen Zöll­ner am Dien­stag­mor­gen auf 21 Ukrain­er. Nach Auskun­ft des Frank­furter Haupt­zol­lamtes waren 19 Erwach­sene und ein Kleinkind auf der Lade­fläche, ein weit­er­er Mann in der Fahrerk­abine versteckt.
Den Fracht­pa­pieren zufolge sollte der Lkw 30 zer­legte Saunahäuschen geladen haben, sagte ein Zoll­sprech­er. Bei der Kon­trolle waren die Beamten aber auf einzelne Gepäck­stücke gestoßen, die nicht zur Ladung gehörten. Sie lösten die Plane und leuchteten den Lader­aum aus. In Freiräu­men seien die Men­schen ver­steckt gewesen.
Es sei im Frank­furter Raum das erste Mal, dass bei der Warenkon­trolle eines Lkw Per­so­n­en ent­deckt wur­den, sagte der Sprech­er. Der Gesund­heit­szu­s­tand aller 21 Per­so­n­en sei gut. Die Ukrain­er seien offen­sichtlich erst in Polen aufgestiegen und ver­mut­lich noch nicht allzu lange auf der Lade­fläche gewesen.
Die Zoll­beamten über­gaben die Aus­län­der an den Bun­des­gren­zschutz (BGS), der sie am Dien­stag befragte. Üblicher­weise wer­den ille­gal ein­gereiste Aus­län­der nach der Befra­gung wieder nach Polen als sicheres Drit­t­land abgeschoben.
Der BGS beobachtet an Oder und Neiße seit län­gerem die Ten­denz, dass sich die ille­gale Ein­reise von der grü­nen Gren­ze weg an die Gren­zübergänge verschiebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Vor der Bun­destagswahl set­zt #unteil­bar Süd­bran­den­burg ein Zeichen für eine sol­i­darische, gerechte und offene Gesellschaft.
Frank­furt (Oder) — Über 300 Men­schen demon­stri­erten bei Starkre­gen gegen Nazi-Net­zwere in Frank­furt (Oder). Am Abend kam es zu mehreren ver­balen Über­grif­f­en und rassistischen
Belei­di­gun­gen durch Neon­azis in der Frank­furter Innenstadt. 
Infori­ot – Erneut ver­sam­melten sich etwa 70 Neon­azis in Frank­furt (Oder) um gegen Kindesmiss­brauch zu demon­stri­eren. Trotz Regens kamen etwa 300 Antifaschist*innen zusam­men um das Treiben der Recht­en nicht unbeant­wortet zu lassen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot