24. April 2006 · Quelle: Inforiot

300 Teilnehmende auf Antifa-Demo in Finsterwalde

INFORIOT Cir­ca 300 Per­so­n­en demon­stri­erten am Sam­stag, den 22. April, friedlich aber laut­stark durch die Fin­ster­walder Innen­stadt. Die Autonome Antifa Fin­ster­walde rief dazu unter dem Mot­to “Keine schweigen­den Prov­inzen — Linke Freiräume schaf­fen!” auf. Die Demo stelle die Auf­tak­tver­anstal­tung für die gle­ich­namige Kam­pagne dar, die sich gegen rechte Dom­i­nanzkul­tur in der Region richte. In ihrem Rah­men sollen in der näch­sten Zeit unter anderem antifaschis­tis­che Soli-Par­ties und anti­ras­sis­tis­che Fußball­turniere stat­tfind­en, so die Veranstalter_innen.

Im Vor­feld der Demo führte die Polizei Vorkon­trollen durch. Eine Per­son wurde wegen Mit­führens eines But­ter­fly-Messers in Gewahrsam genom­men, da sie sich nicht ausweisen kon­nte. Am Rande der Demo wur­den einige stadt­bekan­nte Nazis erkan­nt. Zu Zwis­chen­fällen kam es nicht.

Einige Tage zuvor hat­ten offen­bar örtliche Recht­sex­treme ein gefälscht­es Flug­blatt verteilt, in dem unter anderem zu Verge­wal­ti­gung von Tieren und die errich­tung ein­er Dik­tatur aufgerufen wurde. Die ange­bliche Her­aus­ge­berin des Flug­blattes sei die Autonome Antifa Fin­ster­walde. Diese dis­tanzierte sich in ein­er Stel­lung­nahme : “Antifaschis­tis­che Poli­tik, wie die Kam­pagne ´Keine schweigen­den Prov­inzen — Linke Freiräume schaf­fen´, richtet sich generell gegen Unter­drück­ungsmech­a­nis­men aller Art, egal welch­er Form sie entstam­men, und somit kann man auch auss­chließen, dass anti­demokratis­che, total­itäre und dik­ta­torische Ele­mente unter­stützt wer­den.”

Die Mobil­isierungsver­anstal­tung in Forst einen Tag vorher war mit über 40 Teilnehmer_innen sehr gut besucht.

Momen­tan ist die Web­site zur Kam­pagne aus bish­er ungek­lärten Grün­den offline.

Alle Fotos: Copy­right bei Juri Eber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.
„Wir wollen ein­fach nur weg von hier“: Nach Tötungs­de­likt in Hohen­leip­isch fordern Flüchtlinge ihren Auszug aus der Sam­melun­terkun­ft
Leipzig/Cottbus — Am heuti­gen Mor­gen, des 20.Februar 2019, haben wir in Form ein­er Kle­in­grup­pen-Aktion einen Bag­ger im Mit­teldeutschen Braunkohle Revi­er beset­zt

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot