24. April 2006 · Quelle: Opferperspektive

Nach “Sieg Heil”-Ruf Sturm auf die Ausländer

Am 25. April 2006 wird ab 9 Uhr am Amts­gericht Sen­ften­berg, Saal 115 der Angriff ein­er Gruppe rechter Schläger auf eine Reiseg­ruppe aus Polen ver­han­delt.

Am frühen Mor­gen des 17. Sep­tem­ber 2005 saß eine Gruppe von fünf pol­nis­chen und einem deutschen Staats­bürg­er in Sen­ften­berg in einem Park im Stadtzen­trum. Plöt­zlich tauchte ein Mann auf, brüllte die Worte: „Deutsch­land ist deutsch und bleibt deutsch“. Anschließend schlug er mit ein­er Bier­flasche auf einen Tisch, woraufhin eine Gruppe zum Teil Ver­mummter hin­ter den Büschen her­vor stürmte. Bewaffnet mit ein­er Met­al­lkette und weit­eren Gegen­stän­den schlu­gen die Mask­ierten auf die über­rascht­en Urlauber ein. Die ange­grif­f­e­nen Män­ner kon­nten dank ihrer Reak­tions­fähigkeit schnell fliehen.

Später zeigten sich die Geschädigten empört über das Ver­hal­ten der Polizei. Diese war nach dem Anruf der Gruppe erschienen und hat­te die Geschädigten ins Kranken­haus ver­wiesen. Jedoch lehn­ten die Beamten einen Trans­port mit dem Streifen­wa­gen dor­thin mit der Begrün­dung ab, die Polizei sei kein Fuhrun­ternehmen. Auf dem Weg zum Kranken­haus wurde die Gruppe der Geschädigten aus einem vor­beifahren­den Wagen her­aus mit den Worten: „Ihr seid asozial“ beschimpft.

Ein­er der Angeklagten wurde nach Ken­nt­nis­sen der Opfer­per­spek­tive im Jan­u­ar 2005 wegen der Brand­s­tiftung an einen kur­dis­chen Dön­er­stand verurteilt. Dieser Mann soll auch kurz vor dem Angriff auf die Reiseg­ruppe „Sieg Heil“ gerufen haben. Ein weit­er­er Angeklagter ist bere­its wegen § 86a StGB, Ver­wen­dung von Kennze­ichen ver­fas­sungswidriger Organ­i­sa­tio­nen, in zwei Fällen verurteilt wor­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Infori­ot — Die Deutsch­land-Tour der pol­nis­chen BM-Band Mgła läuft derzeit nicht nach Plan. Ver­strick­un­gen der Band in extrem rechte Struk­turen führten bere­its zu Konz­ertab­sagen in Berlin und München. Nun soll im Lübbe­nau ein Ersatzkonz­ert stat­tfind­en
Lausitz – Am 4. Feb­ru­ar block­ierten 23 Aktivisti Braunkohle­bag­ger im Abbauge­bi­et der bran­den­bur­gis­chen Lausitz. Mit­tler­weile sind sie den Repres­sion­sor­ga­nen aus­ge­set­zt! Wir sol­i­darisieren uns mit der Aktion und allen von Repres­sio­nen Betrof­fe­nen
Sen­ften­berg — Gestern verurteilte das Amts­gericht den 19-jähri­gen Matthias W. zu ein­er Jugend­strafe sowie zum Ableis­ten gemein­nütziger Arbeit wegen des Angriffes auf eine schwan­gere Frau sowie weit­er­er Frauen und Kinder.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot