15. September 2005 · Quelle: Utopia

60 Jahre nach dem Sieg über Nazi-Deutschland”

Vom 16. bis zum 17. Sep­tem­ber 2005 find­et in Frank­furt (Oder) im
Jugendzen­trum MIKADO (Franz-Mehring-Str. 20) das Sem­i­nar- und
Konz­ert­woch­enende statt.

“60 JAHRE NACH DEM SIEG ÜBER NAZI-DEUTSCHLAND

Zu Beginn des 21. Jahrhun­derts stellen ras­sis­tis­che, nation­al­is­tis­che und
anti­semi­tis­che Ver­hal­tensweisen und Hand­lun­gen gravierende gesellschaftliche
Proble-me dar. Sie wer­den in einem bre­it­en Spek­trum der Gesellschaft
verur­sacht und prak­tiziert. Men­schen, die nicht in das völkische,
ras­sis­tis­che Welt­bild viel­er Deut-sch­er passen, wer­den weitest­ge­hend vom
sozialen Leben aus­geschlossen.

Grund genug, in außer­schulis­ch­er Bil­dungsar­beit stär-ker die Prob­leme zu
fokussieren, auf die es ankommt: Nation, Volk, Nation­al­stolz, Fremder,
Aus­län­der etc. Aus­gren­zungsmech­a­nis­men müssen ern­ster the­mati-siert,
antifaschis­tis­che Gegen­strate­gien für eine demo-kratis­che Kul­tur stärk­er
disku­tiert, aus­pro­biert und in der Gesellschaft etabliert wer­den.

Im Zen­trum des Sem­i­nar- und Konz­ert­woch­enen­des ste­hen fol­gende Schw­er­punk­te:

— Entwick­lung eines Ver­ständ­niss­es für gegen­wär­tige gesellschaftliche Prob­leme

— Aufk­lärung über die Entste­hung der unter­schiedlich-sten For­men von
Diskri­m­inierung, Ras­sis­mus, Anti-semi­tismus, Nation­al­is­mus

— Infor­ma­tion über die Entwick­lung der Naziszene und ihrer Strate­gien

— Unter­stützung aktiv­en antifaschis­tis­chen Han­delns in der Gegen­wart

Podi­ums­diskus­sion: “Sinn und Unsinn von Volk und Nation”

Welche Rel­e­vanz und Wirk­samkeit hat das Konzept der Nation im
gesellschaft­spoli­tis­chen Engage­ment und für jeden einzel­nen Men­schen?
Ref­er­enten:

— Jörg Schulz, BdA Frank­furt (Oder) e.V.

— Mar­co Hein­nig, Bun­dessprech­er sol­id, Berlin

— Peter Staffa, Pro­jek­tleit­er „Build­ing Bridges”, Friedrichs­gym­na­si­um

— einE Ref­er­entIn der Jung DemokratInnen/Junge Linke (ange­fragt)

— Joachim Runge, Ini­tia­tive gegen Anti­semitismus (ange­fragt)

— Dr. Rain­er Erb, PD für Poli­tik­wis­senschaften

Sem­i­nare
v
“Was ist eigentlich Ras­sis­mus?”

Wie zeigt sich Ras­sis­mus und welche Auswirkun­gen hat er?
Ref­er­entin: Antje Sim­nack, Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt
Frank­furt (Oder)

“Was ist Antifa?”

Was bein­hal­tet die antifaschis­tis­che Arbeit?
Liegt der Schw­er­punkt nur auf dem Agieren gegen Rechts?
Mit einem kurzen geschichtlichen Abriss seit Anfang der 90er!
Ref­er­ent: Knut S. Steinkopf, Bil­dung­sof­fen­sive Berlin und Demokratis­ches
Jugend­Fo­rum Bran­den­burg

“Was ist Anti­semitismus?”

Ist Anti­semitismus ein gesellschaftlich­es Vorurteil ge-genüber Juden oder
steckt dahin­ter noch viel mehr?
Ref­er­entIn: Jung DemokratenInnen/Junge Linke (ange­fragt)

„Was tun gegen Rechts? — Per­spek­tiv­en im Umgang mit Recht­en”

Was oder wer ist Rechts?
Welche Möglichkeit­en gibt es, dage­gen vorzuge­hen?
Ref­er­enten: Zivil­courage gegen Rechts Dres­den

Refer­ate

Entwick­lung und Strate­gie der Naziszene

Welche Entwick­lung machte die Naziszene und welche Strate­gie fährt sie um
ihre Men­schen­ver­ach­tung in die Öffentlichkeit zu tra­gen?
Ger­hard Hoff­mann, Bund der Antifaschis­ten Frank­furt (Oder) e.V.

Mit Repres­sion gegen Rechts

Welche Auswirkun­gen haben staatliche Repres­sion­s­maß­nah­men auf die Naziszene
und deren Entwick­lung? Dr. Rain­er Erb, PD für Poli­tik­wis­senschaften, Rechts-extrem­is­mu­s­ex­perte

Bands

Gegen Wind­mühlen kämpfen (Ska, Pol­ka und Punk aus Guben)

HipHop Par­ti­sa­nen (poli­tis­ch­er HipHop)

Pro­gram­ma­blauf:

16.09.2005

17.30 Uhr Eröff­nung des Sem­i­nar- und Konz­ert­woch­enen­des

18.00 Uhr Podi­ums­diskus­sion

„Sinn und Unsinn von Volk und Nation”

21.00 Uhr Par­ty im Back­door; Rosa-Lux­em­burg-Str. 42

17.09.2005

9.00 Uhr gemein­sames Früh­stück

10.00 Uhr:

Sem­i­nar 1:

„Was ist eigentlich Ras­sis­mus?”

Sem­i­nar 2:

„Was ist Antifa?”

12.00 Uhr Mit­tagspause mit Kurz­film-vor­führung

14.00 Uhr

Sem­i­nar 3:

„Was ist Anti­semitismus?”

Sem­i­nar 4:

„Was tun gegen Rechts?

Per­spek­tiv­en im Umgang mit Recht­en”

16.00 Uhr Pause

17.15 Uhr Refer­at

„Entwick­lung der Naziszene und ihrer Strate­gien”

18.00Uhr Refer­at

„Mit Strafver­schär­fun­gen gegen Rechts?”

20.00 Konz­ert der Bands:

Gegen Wind­mühlen kämpfen!

HipHop Par­ti­sa­nen

Preise

Bil­dungsver­anstal­tung ist an bei­den Tagen kosten­los

16.09. Par­ty im Back­door: 1,- Euro

17.09. Konz­ert im Mika­do: 2,50- Euro

Änderun­gen unter Vor­be­halt!

Das Sem­i­nar- und Konz­ert­woch­enende ist ein Gemein­schaft­spro­jekt von:
UTOPIA e.V. und der Antifa Frank­furt (Oder).

Unter­stützt von

Rosa Lux­em­burg Stiftung

Franz-Mehring-Platz 1

10243 Berlin

Tel. 030/44 31 0–0

Fax: 030/44 31 0–222

net: www.rosalux.de

Kul­tur­büro Frank­furt (Oder)

Lin­den­str. 7

15230 Frank­furt (Oder)

Tel.: 0335/ 5 53 78–330

Fax: 0335/ 5 53 78–340

mail: kulturbuero-ffo@t‑online.de

Stiftung Sozialpäd­a­gogis­ches Insti­tut

Kinder- und Jugendzen­trum MIKADO

Franz-Mehring-Str. 20

15230 Frank­furt (Oder)

Tel.: 0335/ 387 18 9–0

Fax: 0335/ 387 18 9–5

net: www.stiftung-spi.de

Kon­tak­te

UTOPIA e.V. ‑Kon­tak­t­laden-

Berlin­er Str. 24

15230 Frank­furt (Oder)

Tel./Fax: 0335/ 66 599 94

mail: utopia-ffo@web.de

net: www.indyoder.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Frank­furt – Antifaschist*innen in Frankfurt/O. gehen von ein­er neuen neon­azis­tis­chen Grup­pierung aus. Recherchen zufolge tauchen seit Anfang 2019 “NR”-Schriftzüge und Sym­bo­l­iken wie Ham­mer und Schw­ert, die als Platzhal­ter für Hak­enkreuze dienen, auf.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot