11. Januar 2006 · Quelle: Indymedia

65. Montagsdemo in Jueterbog

Am Mon­tag den 09.01.2006 fand um 19:00 Uhr in 14913 Jüter­bog die 65. Mon­tags­demon­stra­tion statt.
Ent­ge­gen dem in den bürg­er­lichen Medi­en, aber auch in Teilen der linken Szene, vorherrschen­den “Kon­sens”, es gäbe keine Mon­tags­demon­stra­tio­nen mehr, bewiesen die Jüter­boger Mon­tags­demon­stran­tinnen und Demon­stran­ten, dass sie nicht gewil­lt sind, sich der Lüge des “Sil­ber­streifens” den die bürg­er­lichen Medi­en derzeit mit aller Macht in die Hirne der arglosen Bevölkerung pressen, zu unterwerfen.
Es sah lange Zeit so aus als hätte das großar­tig medi­al insze­nierte “Demokratiespek­takel” der Bun­destagswahl, den Mon­tags­demon­stra­tio­nen das Rück­rat gebrochen. Lange Zeit ver­har­rten die Teil­nehmerzahlen bei 20 bis 30 Per­so­n­en. Gestern nah­men, trotz eisiger Kälte, erst­mals wieder über 40 Per­so­n­en an der Mon­tags­demon­stra­tion teil.
Die Teil­nehmer der 65. Jüter­boger Mon­tags­demon­stra­tion grüßten die Teil­nehmer der 1. Klausurta­gung der “Großen Koali­tion” der “Sozialkahlschläger” im bran­den­bur­gis­chen Gern­sha­gen. Sie gaben der “schwarzge­wor­de­nen” FDJ-Sekretärin und dem “rot­ge­wor­de­nen” Heuschreck­en­jäger zu erken­nen wie lächer­lich plump doch ihre Bemühun­gen sind, angesichts des dräuen­den “Fußball­welt­meis­ter-Jahres” 2006, den Men­schen Opti­mis­mus unterzu­jubeln, obwohl es dazu nicht den ger­ing­sten Anlass gibt. 

Das Hartz-Jahr 2005 bewies dass nichts, aber auch gar nichts von dem was uns der Lügen-Kan­zler Schröder vor der “Agen­da-Verkündi­gung” ver­sprochen hat­te, einge­treten ist. Kan­z­lerin Merkel und ihr “sozial”-demokratischer Adju­tant Mün­te­fer­ing, Brud­er und Schwest­er im Geiste, führen das fort was in Liss­abon schon vor Jahren verkün­det wurde, näm­lich Europa zur stärk­sten Macht der Welt zu machen.
Sie sind zwar klug genug den Men­schen zu sagen das dieses Unter­fan­gen “Opfer” (Gür­tel enger schnallen) erfordert, dass diese Opfer aber bald in Form von jun­gen Men­schen die in Zinksär­gen von Bun­deswehrmaschi­nen in “die Heimat” geflo­gen wer­den müssen, zu brin­gen sind, ver­schweigen sie geflissentlich. 

“Kom­bi-Lohn”, “Unternehmens­beteili­gung”, “Lohnzuwachs” usw. heis­sen die Reiz­worte mit welchen eine öffentliche Scheindiskus­sion ange­facht wird um den Bürg­ern zu sug­gerieren es gin­ge alles seinen “Frei­heitlich Demokratis­chen” Gang, während­dessen die Frei­heit langsam aber sich­er mehr und mehr beschnit­ten wird. 

Wir, die Jüter­boger Mon­tags­demon­stran­tinnen und Demon­stran­ten, lassen sich nicht täuschen.
Man ver­sprach uns “blühende Land­schaften” und bescherte uns “soziale Wüsten”.
Man ver­sprach uns “Frei­heit” und bescherte uns Tele­fonüberwachung durch die ARGEN.
Man ver­sprach uns “Men­schen­rechte” und bescherte uns “Par­a­sitenkam­pag­nen” aus dem Wirtschaftministerium.
Man ver­sprach uns “Wohl­stand” und bescherte uns steigende Armut.
Man ver­sprach uns “Arbeit­splätze” und bescherte uns “Ein-Euro-Jobs”.
Man ver­sprach uns “Gesund­heit” und bescherte uns einen Schnösel namens Mißfelder.
Man ver­sprach uns “in Würde alt wer­den” und bescherte uns “totpfle­gen” aus Kosten­grün­den, in bil­li­gen Altenheimen.
Man ver­sprach uns “Frieden” und bescherte uns Krieg in Jugoslaw­ien und in Afganistan. 

Wir haben die Lügen satt. Wir fordern alle Bürg­erin­nen und Bürg­er auf, gemein­sam mit uns am kom­menden Mon­tag den 16.01.2006 um 19:00 Uhr auf dem Mark­t­platz in Jüter­bog zu protestieren. 

mit sol­i­darischen Grüßen
an alle mut­los gewor­de­nen Mon­tags­demon­stran­ten in der Republik 

Home­page:: http://www.montagsdemo-jueterbog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am 25. Novem­ber, dem „Inter­na­tionalen Tag zur Besei­t­i­gung von geschlechtsspez­i­fis­ch­er Gewalt an Frauen*“, laden Women in Exile&Friends und lokale Ini­tia­tiv­en zu ein­er Kundge­bung in Eisen­hüt­ten­stadt vor der Erstauf­nah­meein­rich­tung ein.
Rund um den 25. Jahrestag des ras­sis­tis­chen Angriffs auf Noël Mar­tin find­et vom 13.–19. Juni 2021 eine Aktionswoche gegen Ras­sis­mus in Blanken­felde-Mahlow statt. Viele unter­schiedliche Organ­i­sa­tio­nen sind daran beteiligt.
Beken­ner­schreiben: Wir haben in der Nacht vom 25. auf den 26. Mai 2021 die Stromver­sorgung der Baustelle der Tes­la-Giga-Fab­rik in Grün­hei­de bei Berlin gekappt, indem wir an sechs überirdisch ver­legten Hochspan­nungsk­a­beln Brand gelegt haben.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot