21. Juni 2007 · Quelle: Antifaschistische Aktion Bernau

8. DVU-Sommerfest im Land Brandenburg

Am 16. Juni fand das 8. DVU-Som­mer­fest im Land Bran­den­burg statt. Ab 14 Uhr lud die recht­sex­treme Partei zu Musik und Tanz, mit rustikalem Grill­buf­fett und Erb­sen­suppe aus der Gulaschkanone ein. Natür­lich bot die DVU auch Spiel- und Betreu­ungsmöglichkeit­en für die Kleinen an. Das ganze Paket gab es schon für einen Unkosten­beitrag von fünf Euro. Die DVU ver­sucht sich mit solchen Fes­ten in der gesellschaftichen Mitte bre­it zu machen und ihr men­schen­ver­ach­t­en­des Gedankengut in den Köpfen zu ver­ankern. Die DVU stellt sich auch als “Partei zum Anfassen” dar. Schon in den let­zten Jahre kam das gut an — bis zu 500 Per­so­n­en, darunter auch bekan­nte Neon­azis, nah­men teil. In diesen Jahr waren es um die 400 Teil­nehmer.

Im Gegen­satz zu den let­zten Jahren fand das Som­mer­fest nicht in Seefeld statt, son­dern in Schorfhei­de bei Finow­furt (Land­kreis Barn­im). Auf dem dor­tigem Pri­vat­grund­stück fand schon am 12. Mai 07 ein Konz­ert mit den Berlin­er Neon­az­ibands “Six­il” und “Legion of Thor” statt. Etwa 230 Per­so­n­en nah­men teil. Das Konz­ert wurde in der Nacht von der Polizei wegen ver­fas­sungs­feindlichen Parolen aufgelöst. Die Ver­anstal­tung wurde von dem Mit­glied des DVU-Lan­desvor­standes Klaus Mann als pri­vate Feier angemeldet. Mann ist auch Kreis­chef der DVU für den Bere­ich Ober­hav­el, Barn­im und Uck­er­mark. Auf dessen dama­li­gen Pri­vat­grund­stück in Seefeld fan­den neben weit­eren Nazikonz­erten auch die let­zten DVU-Som­mer­feste statt. Zulet­zt am 30. Sep­tem­ber 06, was von der Polizei mas­siv beein­trächtigt wurde.

www.antifa-bernau.tk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Wenn wir an das Jahr 2018 zurück­denken schweifen die Gedanken schnell in die Ferne – Chem­nitz und Köthen sind noch immer präsent, in Bran­den­burg denkt man eher an das ewige Prob­lemkind Cot­tbus als den Barn­im. Eine Auswer­tung lohnt trotz­dem.
Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
Eber­swalde – In der zweit­en Aus­gabe nimmt sich die Kolumne aus dem Dschun­gel das Dog­ma der Nach­haltigkeit, mit welchem sich Stadt, Stud­is und Hochschule in Eber­swalde Schmück­en, zur Brust.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot